Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizist darf Tochter ins Hospiz bringen
Nachrichten Der Norden Polizist darf Tochter ins Hospiz bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 01.06.2016
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

Nur mit Hilfe eines Gerichts hat ein Polizeibeamter sein Recht auf Sonderurlaub durchgesetzt, um seine sterbenskranke Tochter in ein Hospiz bringen zu können. Seit zehn Jahren hatte der Beamte von der Polizeidirektion Osnabrück wiederholt Sonderurlaub bekommen, um sein schwer krankes Kind in ein Kinderhospiz zu bringen. Nachdem ihm sein Dienstherr nun unter Hinweis auf die allgemeine Personalknappheit den Urlaub verweigern wollte, rief der Beamte das Verwaltungsgericht an - und bekam Recht, wie ein Sprecher des Verwaltungsgericht Osnabrück am Mittwoch mitteilte (Az.: 3 B 8/16). Nach Einschätzung zweier Ärzte hat die 25 Jahre alte Frau nur noch eine Lebenserwartung von wenigen Monaten.

Die Sichtweise der Polizeibehörde kritisierten die Richter als unvertretbar und zynisch. Die Polizeidirektion hatte argumentiert, dass wegen des Umstandes, dass dem Beamten seit zehn Jahren immer wieder der Urlaub bewilligt wurde, bezweifelt werden könne, dass die Lebensdauer der Tochter auf wenige Monate begrenzt sei. Für die Richter stand wegen der beiden ärztlichen Gutachten hingegen fest, dass die Krankheit der Tochter weit fortgeschritten und damit die Voraussetzung für den Sonderurlaub gegeben ist. Ein zufälligerweise mehr oder weniger glücklicher Verlauf der Krankheit dürfe nicht an die Stelle der ärztlichen Prognose treten.

Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig. Informationen der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zufolge verzichtet die Polizeidirektion aber darauf, vor das Oberverwaltungsgericht Lüneburg zu ziehen. "Im Ergebnis akzeptiert die Polizeidirektion die gerichtliche Entscheidung und wird kein Rechtsmittel dagegen einlegen", zitiert das Blatt im Internet einen Sprecher der Behörde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 5. Dezember vergangenen Jahres soll ein 28-Jähriger seine Lebensgefährtin auf brutale Weise ermordet haben - vor den Augen des gemeinsamen zweijährigen Kindes. Ab Mittwoch muss sich der Mann vor dem Landgericht Osnabrück verantworten.

01.06.2016

Der Titanenwurz blüht nur sehr selten und dann auch nur kurz. In Kiel ist es jetzt seit Jahren zum ersten Mal wieder der Fall. Besucher dürfen aber nicht empfindlich sein: Die größte Blume der Welt stinkt gewaltig.

01.06.2016

In Hamburg sind etwa 60 Polizisten wegen eines einzelnen Joggers angerückt: Der Mann trug eine Gewichtsweste und verschwand dann in einem Jobcenter. Ein Augenzeuge hielt ihn deshalb für einen mutmaßlichen Attentäter mit Sprengstoffweste.

01.06.2016
Anzeige