Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Welchen Schutz gibt es gegen radikale Islamisten?
Nachrichten Der Norden Welchen Schutz gibt es gegen radikale Islamisten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 09.11.2016
Ein Mann verteilt in der Innenstadt von Hannover kostenlose Koran-Exemplare an Passanten. Der Landespräventionsrat informiert Kommunen über Konzepte gegen salafistische Radikalisierung und Islamfeindlichkeit. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Der Landespräventionsrat will im Kampf gegen radikale Islamisten die Kommunen und die Gesellschaft mobilisieren. Wichtig für die Präventionsarbeit sei die Stärkung der Zivilgesellschaft, sagte die Vorsitzende des Landespräventionsrates (LPR), Ute Haas, am Mittwoch auf einer Expertentagung in Hannover. Extremismus zeige seine schädlichen Folgen zunächst im direkten Umfeld wie etwa der Familie und der Wohnumgebung, die allein aber mit der Bekämpfung überfordert seien. Seit gut einem Jahr versucht der Präventionsrat deshalb, Hilfsangebote zu verknüpfen.

Wie der LPR-Islamismus-Experte Menno Preuschaft erklärte, ist für die Bekämpfung von Salafisten wichtig, auch islamfeindlichen Tendenzen entgegenzutreten. Diese nämlich böten Islamisten die Grundlage, von einer vermeintlichen Diskriminierung und Benachteiligung zu sprechen und damit neuen Nachwuchs zu ködern.

Notizblock

dpa

Die Zahl der Schulanfänger in Niedersachsen ist angesichts der verstärkten Zuwanderung gestiegen. Zwischen Göttingen und Wilhelmshaven wurden im laufenden Schuljahr 2016/2017 rund 69.900 Mädchen und Jungen eingeschult.

09.11.2016

Die Landesregierung will Sportvereine mit Übungsplätzen in Wohngebieten besser vor Lärmklagen von Anwohnern schützen. Gemeinsam mit seinen Länderkollegen will Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) den Bund dazu drängen, auf Sportplätzen mehr Lautstärke zu erlauben. Dazu müsste das Bundesemissionsschutzgesetz geändert werden. 

12.11.2016

Die Schneefälle in Niedersachsen haben den Bahnverkehr am Dienstag gehörig durcheinander und teilweise sogar zum Erliegen gebracht. Weil zwischen Hannover und Hamburg Dutzende Bäume liegen, bleiben einige Streckenabschnitte auch am Mittwochmorgen gesperrt.

09.11.2016
Anzeige