Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Priester wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt
Nachrichten Der Norden Priester wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 05.09.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Lohne

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen einen katholischen Priester wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen. Der Mann aus Lohne im Kreis Vechta soll zwei Kindern und Jugendlichen pornografische Bilder gezeigt haben, wie der Sprecher der Behörde, Torben Tölle, am Montag sagte. Der Sprecher des Bischöflich Münsterschen Offizialats in Vechta, Ludger Heuer, erklärte, das Offizialat habe den 73-Jährigen angezeigt. Der Beschuldigte sei bis auf weiteres beurlaubt.

Damit werde auf Gerüchte und Vorwürfe reagiert, die in Lohne kursierten. Danach soll der Priester die Bilder einigen auswärtigen Kindern und Jugendlichen gezeigt haben, als sie in seinem Haus übernachteten. Das Offizialat habe unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei eingeschaltet, hieß es. Eine Bewertung sei erst möglich, wenn die Polizei ihre Ermittlungen abgeschlossen habe.

dpa/edp

Dieses Projekt wird Viel-Surfer freuen: In 20 Bussen und einer Straßenbahn in Bremen haben die Fahrgäste seit Montag einen kostenlosen Zugang zum Internet. Weitere zehn Busse und neun Bahnen sollen bis Ende September damit ausgestattet werden, wie ein Sprecher der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) mitteilte.

05.09.2016

Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der A2 am Kreuz Hannover-Ost ist am Montagmittag ein Lastwagenfahrer ums Leben gekommen. Die A2 war noch bis in die Nachtstunden gesperrt. Nach stundenlangen Aufräumarbeiten rollte der Verkehr erst wieder ab 2.30 Uhr.

06.09.2016

Fünf Braunschweiger Gymnasien haben am Montagmorgen per E-Mail eine mögliche Anschlagsdrohung erhalten. Das berichtet die Polizei auf Facebook. Demnach ließen mehrere Schulen den Unterricht ausfallen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Eine akute Gefahr lag laut Polizei nicht vor.

05.09.2016
Anzeige