Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Problemwolf "Kurti" muss sterben
Nachrichten Der Norden Problemwolf "Kurti" muss sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 28.04.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Munster

Gegen diesen Plan hatten Jäger und Naturschützer protestiert: Ein in Freiheit aufgewachsenes Tier könne man nicht einsperren. Nun will das Ministerium zunächst versuchen, Kurti in freier Wildbahn zu betäuben, um ihn dann einzuschläfern, teilte das Ministerium gestern mit. Für den Fall, dass dies nicht gelingt, hatte das Ministerium sich immer auch die Möglichkeit offen gehalten, den Wolf von einem Polizisten erschießen zu lassen.

Der Kurti genannte Wolf ist ein zweijähriger Rüde, der immer wieder dadurch aufgefallen war, dass er sich Menschen ohne Scheu genähert hatte. Das Land hatte deshalb bereits einen Experten aus Schweden eingeladen, der Kurti wieder Respekt vor dem Menschen einflößen sollte. Doch die Maßnahmen wirkten nicht lange: Zuletzt hat der offiziell MT6 benannte Wolf einen Hund angegriffen, der mit seinem Herrchen und dessen Tochter spazieren ging. „In dieser Situation sind Maßnahmen zur Gefahrenabwehr notwendig“, sagte Umwelt-Staatssekretärin Almut Kottwitz.

Derzeit wird Kurti, der ein Sendehalsband trägt, in der Heide gejagt. Es sei nicht leicht, das Tier im Grenzbereich des Truppenübungsplatzes ausfindig zu machen, da man dort Sperrbereiche und Übungsabläufe berücksichtigen müsse, betonte Kottwitz. Nach Angaben des Umweltministeriums ist dieses der erste Fall in Europa, bei dem ein Problemwolf der Natur entnommen werden soll, wie es im Fachjargon heißt.

Ursprünglich hatte das Umweltministerium geplant, Kurti nicht zu töten. Noch am Montag kündigte es an, den Wolf betäuben und in ein Gehege sperren zu wollen. Jäger und Naturschützer hatten daraufhin gefordert, das Tier zu töten. „Erwachsene Wölfe aus freier Wildbahn vertragen eine Gefangenschaft in aller Regel nicht. Das wäre Tierquälerei“, sagte Roland Gramling, Sprecher des Tierschutzbundes WWF und plädierte dafür, den Wolf zu erschießen.

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Räuber und Opfer waren Komplizen - Polizei klärt filmreifen Banküberfall auf

Der Plan war gut durchdacht: Ein Mann überfällt eine Bank, nimmt eine Geisel und erpresst dadurch mehrere Tausend Euro – weil niemand weiß, dass er gerade seinen Komplizen mit einer Waffe bedroht. Aber dann bekommt einer von beiden ein schlechtes Gewissen

27.04.2016

Fast 42 Jahre nach dem Tod ihres kleinen Sohnes muss sich eine Frau wegen Mordes verantworten. Zu Prozessbeginn am Mittwoch am Neuruppiner Landgericht hat die 74-Jährige aus Göttingen bestritten, dass sie den Achtjährigen heimtückisch getötet hat. 

27.04.2016

Für den verhaltensauffälligen Wolf MT6 wird es eng: Jäger und Naturschützer forden, das Tier zu töten, anstatt es in ein Gehege zu sperren. Das niedersächsische Umweltministerium hatte am Montag angekündigt, den auch Kurti genannten Wolf MT6 betäuben und in ein Gehege sperren zu wollen.

29.04.2016
Anzeige