Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Reichsbürgerinnen“ lassen Strafprozess platzen

Säureangriff auf Polizisten „Reichsbürgerinnen“ lassen Strafprozess platzen

Der Prozess gegen zwei mutmaßliche "Reichsbürgerinnen" am Amtsgericht Herzberg ist am Mittwoch geplatzt. Die beiden Frauen, eine 68-Jährige und ihre 29 Jahre alte Tochter, fehlten beim geplanten Auftakt.

Voriger Artikel
Leben schon mehr als 100 Wölfe in Niedersachsen?
Nächster Artikel
Seilbahn-Projekt nicht mit Umweltrecht vereinbar

Die leere Anklagebank im Amtsgericht Herzberg.

Quelle: Swen Pförtner/dpa

Herzberg. Zwei wegen einer Säure-Attacke auf Polizisten angeklagte „Reichsbürgerinnen“ haben ihre Ladung zum Strafprozess missachtet. Sie blieben am Mittwoch der Verhandlung beim Amtsgericht Herzberg am Harz ohne Entschuldigung fern. Das Gericht setzte den Prozess aus und beschloss, dass die 68-Jährige und ihre 29-jährige Tochter zum nächsten Prozessanlauf von der Polizei vorgeführt werden sollen. Für das neue Verfahren gibt es noch keinen Termin. Den Frauen aus Barbis im Südharz wird gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen.

Die Angeklagten liegen seit Jahren mit den Behörden im Streit. Wie andere sogenannte Reichsbürger auch, sprechen sie ihnen die Legitimation ab. „Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik nicht an und behaupten, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Um möglichen Übergriffen vorzubeugen, hatte das Gericht scharfe Sicherheitsvorkehrungen angeordnet.

Wegen einer Attacke auf einen Polizisten zwei mutmaßliche "Reichsbürgerinnen" vor dem Amtsgericht Herzberg.

Zur Bildergalerie

Im Gerichtssaal waren alle Plätze besetzt. Nur die beiden für die Angeklagten vorgesehenen Stühle blieben leer. Gut 20 Minuten wartete der Vorsitzende Richter. Dann war Tim Maksel mit seiner Geduld am Ende. Er schloss die Sitzung und ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft an, dass die beiden Angeklagten zum nächsten Termin von der Polizei vorgeführt werden.

Die jüngere Frau soll Anfang Juni 2015 in Barbis Polizisten mit säurehaltigem Sanitärreiniger überschüttet haben. Ein damals 61 Jahre alter Beamter erlitt erhebliche Augenverletzungen. Tochter und Mutter sollen die Beamten zudem mit Tritten und Bissen attackiert haben. Damals hatte der Bezirksschornsteinfeger die Polizei zu Hilfe gerufen, weil die Frauen sich wiederholt geweigert hatten, ihre Heizung inspizieren zu lassen. Als die Beamten das Haus betraten, soll die 29-Jährige dann mit dem ätzendem Reiniger angegriffen haben.

Die „Reichsbürger“ werden in Niedersachsen seit einiger Zeit vom Verfassungsschutz beobachtet. Viele Anhänger der Bewegung sind nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden in der rechtsextremen Szene aktiv. Im Oktober 2016 waren in Bayern ein Polizist von einem „Reichsbürger“ erschossen und drei weitere Beamte zum Teil schwer verletzt worden.

dpa/epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wunstorf
In einem Wunstorfer Objekt hat die Polizei bei der großen Razzia am Mittwoch keinen Haftbefehl vollstreckt.

Bei der Durchsuchung bei einem beschuldigten "Reichsbürger" in Wunstorf am Mittwoch ist kein Haftbefehl vollstreckt worden. Um die Ermittlungen nicht zu gefährden, will die Staatsanwaltschaft Augsburg aber auch keine Details dazu mitteilen, was die Ermittler vor Ort gefunden haben.

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schacht Konrad: Arbeiten auf der tiefsten Baustelle des Landes

Die Bedingungen auf dieser Baustelle sind hart: kein Tageslicht, hohe Temperaturen, Lärm und Staub. Wer im Schacht Konrad arbeitet, muss grubentauglich sein.