Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden „Reichsbürgerinnen“ lassen Strafprozess platzen
Nachrichten Der Norden „Reichsbürgerinnen“ lassen Strafprozess platzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 03.05.2017
Die leere Anklagebank im Amtsgericht Herzberg. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Anzeige
Herzberg

Zwei wegen einer Säure-Attacke auf Polizisten angeklagte „Reichsbürgerinnen“ haben ihre Ladung zum Strafprozess missachtet. Sie blieben am Mittwoch der Verhandlung beim Amtsgericht Herzberg am Harz ohne Entschuldigung fern. Das Gericht setzte den Prozess aus und beschloss, dass die 68-Jährige und ihre 29-jährige Tochter zum nächsten Prozessanlauf von der Polizei vorgeführt werden sollen. Für das neue Verfahren gibt es noch keinen Termin. Den Frauen aus Barbis im Südharz wird gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen.

Die Angeklagten liegen seit Jahren mit den Behörden im Streit. Wie andere sogenannte Reichsbürger auch, sprechen sie ihnen die Legitimation ab. „Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik nicht an und behaupten, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Um möglichen Übergriffen vorzubeugen, hatte das Gericht scharfe Sicherheitsvorkehrungen angeordnet.

Wegen einer Attacke auf einen Polizisten zwei mutmaßliche "Reichsbürgerinnen" vor dem Amtsgericht Herzberg.

Im Gerichtssaal waren alle Plätze besetzt. Nur die beiden für die Angeklagten vorgesehenen Stühle blieben leer. Gut 20 Minuten wartete der Vorsitzende Richter. Dann war Tim Maksel mit seiner Geduld am Ende. Er schloss die Sitzung und ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft an, dass die beiden Angeklagten zum nächsten Termin von der Polizei vorgeführt werden.

Die jüngere Frau soll Anfang Juni 2015 in Barbis Polizisten mit säurehaltigem Sanitärreiniger überschüttet haben. Ein damals 61 Jahre alter Beamter erlitt erhebliche Augenverletzungen. Tochter und Mutter sollen die Beamten zudem mit Tritten und Bissen attackiert haben. Damals hatte der Bezirksschornsteinfeger die Polizei zu Hilfe gerufen, weil die Frauen sich wiederholt geweigert hatten, ihre Heizung inspizieren zu lassen. Als die Beamten das Haus betraten, soll die 29-Jährige dann mit dem ätzendem Reiniger angegriffen haben.

Die „Reichsbürger“ werden in Niedersachsen seit einiger Zeit vom Verfassungsschutz beobachtet. Viele Anhänger der Bewegung sind nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden in der rechtsextremen Szene aktiv. Im Oktober 2016 waren in Bayern ein Polizist von einem „Reichsbürger“ erschossen und drei weitere Beamte zum Teil schwer verletzt worden.

dpa/epd

Mehr zum Thema

Bei der Durchsuchung bei einem beschuldigten "Reichsbürger" in Wunstorf am Mittwoch ist kein Haftbefehl vollstreckt worden. Um die Ermittlungen nicht zu gefährden, will die Staatsanwaltschaft Augsburg aber auch keine Details dazu mitteilen, was die Ermittler vor Ort gefunden haben.

02.04.2017

Die an Absonderlichkeiten nicht arme Geschichte mit selbst ernannten „Reichsbürgern“ ist um ein neues Kapitel bereichert worden. Ein 67-Jähriger Rentner, gegen den ein Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung verhängt wurde, hat Amtsrichter Reinhard Meffert zu einem ominösen „Menschenrechtsstrafgerichtshof" vorgeladen.

Michael Zgoll 19.03.2017

Das Landgericht Halle hat den selbst ernannten „König von Deutschland“ zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. Der 51-Jährige reagierte mit wüsten Beschimpfungen.

16.03.2017

Den Wölfen geht es gut, außer dem Straßenverkehr droht ihnen hierzulande kaum eine Gefahr. In Niedersachsen sind die Jäger für die Erfassung der Tiere verantwortlich - danach dürfte das Vorkommen allein dort schon im dreistelligen Bereich liegen.

03.05.2017

Im Kreis Wittmund ist es von Amerika nach Rußland kaum einen Kilometer weit. Die beiden Ortschaften pflegen eine friedliches Miteinander - trotz kleiner Sticheleien. In Niedersachsen gibt es noch andere Orte mit kuriosen Namen.

05.05.2017

Der 13-jährige Anjo aus Hambühren, der seit Dienstag vermisst wurde, ist wohlauf. Seine Mutter meldete sich am Dienstag Nachmittag bei der Polizei, weil ihr Sohn nicht nach Hause gekommen war. Die Polizei startete darauf einen Suchaufruf, der auch im Internet geteilt wurde. 

02.05.2017
Anzeige