Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Prozess gegen mutmaßliche IS-Kämpfer gestartet
Nachrichten Der Norden Prozess gegen mutmaßliche IS-Kämpfer gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 03.08.2015
Ab Montag müssen sich zwei Wolfsbruger vor dem OLG Celle verantworten. Sie sollen die Terrorgruppe Islamischer Staat unterstützt haben. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Celle

Zum Beginn des Prozesses gegen zwei mutmaßliche Unterstützer der Terrorgruppe Islamischer Staat hat einer der Angeklagten vor dem Oberlandesgericht Celle zu seinem Einsatz im Irak und in Syrien ausgesagt. Der 27-jährige gebürtige Wolfsburger Ayoub B. ließ am Montag über seinen Verteidiger erklären, er sei eigentlich nur zum Studium des Islams aufgebrochen und habe sich nicht zum Kämpfen in ein Krisengebiet begeben wollen. Vor Ort sei er dann zur Ausbildung an der Waffe gezwungen worden und habe schnell Pläne zur Flucht zurück nach Deutschland geschmiedet.

Zur Galerie
Bewaffnete Polizisten stehenneben dem Eingang des Oberlandesgerichts (OLG) Celle in Celle.

Die Bundesanwaltschaft wirft Ayoub B. und einem weiteren mutmaßlichen IS-Heimkehrer aus Wolfsburg, Ebrahim H. B. (26), die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor. Ayoub B. ist auch wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat angeklagt, weil er an Kampfübungen teilgenommen haben soll. Ayoub B. soll laut Anklage auch zur Waffe gegriffen haben, während Ebrahim H. B. demnach kurz davor stand, einen Selbstmordanschlag in Bagdad zu begehen. Den beiden Angeklagten drohen bei einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Haft.

Der Prozess begann unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen. In seiner verlesenen Aussage schilderte sich Ayoub B. als das schwarze Schaf unter seinen Geschwistern, dem es nach Schul- und Drogenproblemen nur mit Mühe gelungen sei, als Zeitarbeiter bei VW in Wolfsburg unterzukommen. Im Werk sei er von einem anderen Muslim zum Gebet eingeladen worden und in radikale Kreise geraten. Richtung Syrien und Irak sei er dann aufgebrochen, obwohl sein Vater, der im Vorstand der tunesischen Moschee aktiv ist, bereits vorher das Landeskriminalamt eingeschaltet hatte, um dies zu verhindern. Wolfsburg hat sich nach Einschätzung der Behörden in den vergangenen Jahren zu einem Zentrum radikaler Islamisten entwickelt. Es soll dort rund 30 bis 40 Menschen mit Bezug zum Kampfgeschehen in Syrien und dem Irak geben, 20 Islamisten sollen sich auf den Weg in die Kampfgebiete gemacht haben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Veranstaltungsreihe „Bis in alle Ewigkeit“ will das niedersächsische Umweltministerium die Suche nach einem Endlager für Atommüll begleiten. Die FDP im Landtag kritisiert, dass die Veranstaltung zu teuer ist - und wundert sich über das Honorar für die Moderatorin Asta von Oppen.

06.08.2015
Der Norden Stehpaddeln erobert den Norden - "Drachenboot war gestern"

Stehpaddelboards werden immer beliebter. Seinen Ursprung hat das Stehpaddeln in der Südsee. Polynesische Fischer fuhren so vor Tahiti übers Meer. Erstmals wird am 7. August auf der Hanse Sail in Rostock ein SUP-Rennen über 6 bis 8 Kilometer veranstaltet.

03.08.2015

Der extreme Schutz der Wölfe in Deutschland ist nach Auffassung der CDU-Landtagsfraktion nicht mehr erforderlich. Die entsprechende Vorgabe der EU solle deshalb geändert werden, sagte der Celler Abgeordnete Ernst-Ingolf Angermann der HAZ.

Klaus von der Brelie 06.08.2015
Anzeige