Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden "Ich will keinen zerstückeln"
Nachrichten Der Norden "Ich will keinen zerstückeln"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 04.12.2015
Im Prozess vor dem Landgericht Braunschweig hat ein vermutlich psychisch kranker Mann gestanden, seine Nachbarin mit einer Axt erschlagen zu haben. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Braunschweig

Ein vermutlich psychisch kranker Mann hat vor dem Landgericht Braunschweig den Axtmord an seiner Nachbarin gestanden. Er gab zum Prozessauftakt am Freitag zu, sich von hinten an sie herangeschlichen und ihr vor der Braunschweiger Wohnung mit der stumpfen Seite mehrmals auf den Kopf geschlagen zu haben. Die Ausführungen von Oberstaatsanwältin Kirsten Böök bestätigte der 66-Jährige mit einem knappen "Ja".

Böök geht davon aus, dass der Mann unter einer "anhaltenden wahnhaften Störung" leidet und nicht schuldfähig ist. Es geht vor Gericht nicht um eine Strafe, sondern um die Unterbringung in einer Psychiatrie. Der 66-Jährige war nach eigenen Angaben wenige Wochen vor der Tat bereits in einer solchen Klinik gewesen. Er hatte laut Anklage geglaubt, seine 61-jährige Nachbarin würde ihn bespitzeln, bei der Polizei anzeigen und Unwahrheiten über ihn verbreiten, beispielsweise dass er Aids habe und ein Pferdemörder sei. Bei der polizeilichen Vernehmung nach der Tat hatte er gesagt: "Das hat eine 30-jährige Vorgeschichte, ist also nicht über Nacht gewachsen." Irgendwann laufe der Kessel über.

Die Frau, ihr Sohn und ein weiterer Nachbar hätten ihn ständig gestört. So hätten sie mit einem Testgerät für Stoßdämpfer seine Wohnung "unter Vibration" gesetzt. Er habe ein Hassgefühl gehabt und der Frau den Kopf zertrümmern wollen. Warum die stumpfe Seite der Axt? "Ich bin kein Metzger. Ich will keinen zerstückeln." Nach der Tat hatte der 66-Jährige selbst bei der Polizei angerufen. Als ihm der Beamte sagte, dass Kollegen kommen werden, antwortete der Mann: "Das ist schön. Danke. Tschüss."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der auf dem Gelände des Göttinger Universitätsklinikums entdeckte Tote ist kein Verbrechensopfer. Arbeiter hatten den Mann in einem drei Meter tiefen Schacht entdeckt. Vermutlich sei er dort hineingestürzt, teilte die Polizei am Freitag mit. Eine rechtsmedizinische Untersuchung habe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben.

04.12.2015

Anfang des Jahres fiel in einer Schule in Schleswig-Holstein nach einem Drohschreiben der Unterricht für einen Tag aus. Knapp elf Monate später wird die Schule wieder geschlossen - wieder wegen einer alarmierenden E-Mail.

04.12.2015

Der Schaden geht in die Millionen – so viel steht nach der Schiffskollision auf der Ems im Landkreis Leer schnell fest. Am Donnerstagabend hatte ein Frachtschiff die Friesenbrücke bei Weener gerammt. Dabei wurde die Eisenbahnbrücke vollständig zerstört. Wie es dazu kommen konnte, ist nach Polizeiangaben noch unklar.

07.12.2015
Anzeige