Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mann erschlägt Freundin - zweijähriges Kind schaut zu
Nachrichten Der Norden Mann erschlägt Freundin - zweijähriges Kind schaut zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 01.06.2016
Quelle: Kristoffer Finn
Anzeige
Osnabrück

Er soll so heftig auf seine Lebensgefährtin eingeprügelt haben, dass sie an den Verletzungen starb - dafür muss sich ein 28-Jähriger seit Mittwoch am Osnabrücker Landgericht verantworten. Die Anklage lautet auf Totschlag.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus dem emsländischen Sögel vor, am 5. Dezember im Streit so lange auf seine Freundin eingeschlagen und eingetreten zu haben, bis sie das Bewusstsein verlor und an inneren Blutungen starb. Die ganze Zeit über soll das gemeinsame zweijährige Kind Zeuge des Gewaltexzesses gewesen sein. Zum Prozessauftakt habe der Angeklagte zu den Vorwürfen zwar geschwiegen, sagte eine Gerichtssprecherin.

Er habe aber schon vor dem Ermittlungsrichter die Tat gestanden. Grund des Streits war eine Affäre, die die Partnerin des Angeklagten mit einem anderen Mann hatte. Als sie sich weigerte, ihm von diesem Verhältnis zu erzählen, soll er wütend geworden sein und sie aufgefordert haben, mit ihm ins Badezimmer zu gehen. Die Frau nahm das Kind mit ins Bad. Dort soll laut Anklage der 28-Jährige die Tür abgeschlossen und eine halbe Stunde lang seine Partnerin geschlagen und getreten haben. Zunächst hat das Landgericht bis Mitte Juni drei Folgetermine anberaumt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Titanenwurz blüht nur sehr selten und dann auch nur kurz. In Kiel ist es jetzt seit Jahren zum ersten Mal wieder der Fall. Besucher dürfen aber nicht empfindlich sein: Die größte Blume der Welt stinkt gewaltig.

01.06.2016

In Hamburg sind etwa 60 Polizisten wegen eines einzelnen Joggers angerückt: Der Mann trug eine Gewichtsweste und verschwand dann in einem Jobcenter. Ein Augenzeuge hielt ihn deshalb für einen mutmaßlichen Attentäter mit Sprengstoffweste.

01.06.2016
Der Norden Landesrechnungshof Niedersachsen - Kritik am Projekt "Eigenverantwortliche Schule"

Der Landesrechnungshof hat eines der Reformprojekte der früheren schwarz-gelben Landesregierung massiv kritisiert – die Eigenverantwortliche Schule. Die vor zehn Jahren getroffene Entscheidung, den Schulen die eigene Verwaltung anzutragen, habe rückblickend zu Mehrausgaben von fast einer halben Milliarde Euro geführt.

Michael B. Berger 01.06.2016
Anzeige