Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Angeklagter Staatsanwalt fühlte sich überlastet
Nachrichten Der Norden Angeklagter Staatsanwalt fühlte sich überlastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 09.05.2016
Der Angeklagte Oberstaatsanwalt Klaus V. (links) spricht mit seinem Anwalt Folkert Adler am vor Prozessbeginn im Landgericht in Aurich. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige
Aurich

Angeklagt ist der Jurist in sieben Fällen wegen Rechtsbeugung. Unter anderem soll er Steuerdelikte, Verfahren wegen leichter Körperverletzungen und Einbruchsdelikte nicht bearbeitet haben.

Der wegen Rechtsbeugung angeklagter Oberstaatsanwalt aus dem ostfriesischen Aurich hat sich von seiner Arbeit offensichtlich überlastet gefühlt. Der Angeklagte berichtete am Montag am Landgericht Aurich detailliert, wie ihm immer mehr Aufgaben übertragen wurden. Der 52-Jährige soll über Jahre hinweg Strafverfahren nicht bearbeitet haben.

Der Jurist soll die Akten von sieben Verfahren so lange liegen gelassen haben, bis die Taten verjährt waren. Ursprünglich waren 24 Fälle von Rechtsbeugung angeklagt. Aufgeflogen war der Oberstaatsanwalt 2014 bei einer Geschäftsprüfung. Der Angeklagte schilderte, wie sein Büro geräumt wurde. Niemand habe mehr mit ihm gesprochen: "Da habe ich den Boden unter den Füßen verloren."

Daraufhin habe er erstmals ärztliche Hilfe gesucht. Er erinnere sich, wie der Arzt zu ihm sagte: "Sie sind schon ziemlich spät gekommen." Seither sei er krankgeschrieben. Zum Schutz seiner Privatsphäre wurde die Öffentlichkeit vom Prozess ausgeschlossen, als er von seiner psychischen Erkrankung und von seinem Familienleben berichten sollte.

Der Angeklagte hatte jahrelang auch als Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Aurich fungiert. 2010 war er zum Oberstaatsanwalt befördert worden. Zu dem Zeitpunkt hatte er laut Anklage bereits Fälle unbearbeitet im Aktenschrank deponiert.

Nach Angaben des Angeklagten wurde schon 2012 erstmals gegen ihn ermittelt. Nachdem er aber Fälle fristgerecht nachgearbeitet habe, sei das Verfahren der Staatsanwaltschaft Osnabrück gegen ihn eingestellt worden.

Für das Strafverfahren musste das Landgericht Aurich erst einen neutralen Richter finden: 4 Richter hatten einen Antrag auf Befangenheit gestellt. Schließlich sprang ein zur Vertretung versetzter Richter ein. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Nach Badeunfall in der Elbe - Schwimmer ist weiter verschollen

Die Suche nach einem seit Sonnabend verschollenen Schwimmer ist zunächst erfolglos geblieben. Taucher und Wasserschutzpolizei suchten die Elbe nach dem 27-Jährigen ab. Die Polizei geht mittlerweile davon aus, dass der Mann nicht mehr lebt.

09.05.2016

Der Hunger hat sie wohl zurückgetrieben: Die vier aus dem Serengeti-Park Hodenhagen ausgebüxten Paviane sind wohlbehalten wieder zurück. Sonntagabend waren sie aus dem Gehege des Tierparks ausgebrochen und mehrfach in Hodenhagen gesehen worden.

09.05.2016

Bei einem Badeunfall in einem Hallenbad in St.Pauli ist ein Dreijähriger tödlich verletzt worden. Der Junge starb am Sonntag im Krankenhaus. Ein Bademeister hatte noch versucht, ihn wiederzubeleben.

09.05.2016
Anzeige