Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Psychisch Kranker sticht auf Dolmetscher ein
Nachrichten Der Norden Psychisch Kranker sticht auf Dolmetscher ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 18.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Stolzenau

Der 44-Jährige war am Mittwoch wegen seines verwirrten Zustandes von der Polizei aufgegriffen worden. Da er nicht genügend deutsch spricht, wurde ein Dolmetscher hinzugezogen. Beide trafen sich auf dem Flur des Reviers und unterhielten sich. Dabei legte der 44-Jährige augenscheinlich freundlich einen Arm um das Opfer, zog ein Messer und stach laut Polizei auf den Hals ein.

Die Beamten überwältigten den Angreifer. Der 49-jährige Dolmetscher wurde in eine Klinik gebracht, die er inzwischen wieder verlassen konnte. Der Angreifer wurde in eine geschlossene Abteilung der Psychiatrie gebracht. Ein Sachverständiger soll seine Schuldfähigkeit klären. Das Tatmotiv ist nach Angaben der Polizei noch unklar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Autobahn 30 bei Osnabrück ist am Freitag ein Bus mit 40 Schülern an Bord in Brand geraten. Alle Jugendlichen, ihre zwei Lehrer und der Busfahrer konnten unverletzt das Fahrzeug verlassen, wie eine Polizeisprecherin sagte.

18.09.2015
Der Norden Überführung von Meyer Werft - "Norwegian Escape" hat Emspassage begonnen

Erneutes Spektaktel im Emsland: Das neue Kreuzfahrtschiff der Meyer Werft, die "Norwegian Escape", wird am Freitag über die Ems von Papenburg in die Nordsee überführt werden. Am späten Mittag hat sich das Schiff in Bewegung gesetzt – rückwarts wird es durch die Ems geschleppt.

18.09.2015

An einer fehlenden Brandschutzversicherung ist die Nutzung eines Kurhotels in Bad Gandersheim als Flüchtlingsunterkunft gescheitert, obwohl Helfer es seit dem Wochenende dafür herrichteten. 300 Menschen sollten in das seit Jahren leer stehende Gebäude ziehen.

18.09.2015
Anzeige