Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Rabiate 
Reichsbürger
 stehen vor Gericht
Nachrichten Der Norden Rabiate 
Reichsbürger
 stehen vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 01.03.2017
Quelle: Symbolbild
Barbis

Die Staatsanwaltschaft hat die Frauen wegen gefährlicher Körperverletzung beziehungsweise Körperverletzung sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angeklagt.

Die 29-Jährige soll den Polizisten im Juni 2015 im Wohnhaus der Mutter in Barbis mit der säurehaltigen Flüssigkeit überschüttet haben. Der Beamte erlitt dadurch so schwere Verätzungen an den Augen, dass er stationär in die Augenklinik des Göttinger Uni-Klinikums aufgenommen werden musste. Die 68-Jährige, die schon seit Jahren kommunale Behörden mit Klagen überzieht, soll ebenfalls den Polizisten attackiert haben. Der Beamte war danach zwei Wochen lang dienstunfähig.

Zu dem Einsatz war es gekommen, nachdem die 68-Jährige mehrfach eine Feuerstättenschau verweigert hatte. Die Behörden wollten deshalb die Heizungsanlage stilllegen. Der Bezirksschornsteinfeger und ein Vertreter des damaligen Landkreises Osterode hatten die Polizei hinzugebeten.

Die 29-Jährige habe die Flüssigkeit schräg von oben über dem Kopf eines der Beamten ausgeschüttet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. In der Flasche befand sich Sanitärreiniger, dessen Inhalt der Giftklasse 4 zugeordnet werde. Als der Beamte sie zu fixieren versuchte, soll sie sich mit Bissen und Tritten dagegen gewehrt und um sich geschlagen haben. Auch die 68-jährige Mutter soll ebenfalls vehement Widerstand geleistet haben.

Die 68-Jährige, die vor einigen Jahren für den Landtag kandidiert hatte, führt seit Längerem diverse Rechtsstreitigkeiten mit Behörden. Vor zwei Jahren klagte sie beispielsweise gegen den Landkreis Osterode, weil dieser nicht rechtswirksam gegründet worden sei und sämtliche Amtshandlungen daher unwirksam seien. Das Verwaltungsgericht Göttingen wies die Klage ab. Die Klägerin sei nicht prozessfähig. Eine psychiatrische Sachverständige kam zu dem Schluss, dass bei der 68-Jährigen eine paranoide Persönlichkeitsstörung sowie ein „geradezu fanatisches querulatorisches Verhalten“ vorlägen.

Von Heidi Niemann

Sogenannte Gefährder sollen in Niedersachsen auch künftig für bis zu zehn Tage in Präventivhaft genommen werden können. Eine von der Landesregierung im neuen Gefahrenabwehrgesetz geplante Verkürzung des Polizeigewahrsams von zehn auf vier Tage soll für sie nicht gelten.

01.03.2017

Die Elbfähre zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven hat ihren Betrieb bis auf weiteres nun doch eingestellt. Die letzte Fähre sei um 9.45 Uhr von Brunsbüttel aus gestartet

01.03.2017

1000 Euro Belohnung sollen helfen, eine Amok-Drohung an einer Berufsschule in Hameln aufzuklären. Diese Summe habe die Eugen-Reintjes-Schule für Hinweise auf den Täter ausgesetzt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

01.03.2017