Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hotel-Belegung mit Flüchtlingen rechtswidrig
Nachrichten Der Norden Hotel-Belegung mit Flüchtlingen rechtswidrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 22.09.2015
In Hahnenklee wurde das Ramada-Hotel „Vier Jahreszeiten“ zum Flüchtlingsheim. Quelle: dpa
Anzeige
Hahnenklee

Ein Appartement-Hotel im Harzer Ferienort Hahnenklee wurde nach Auffassung des Amtsgerichts Goslar ohne ausreichende rechtliche Grundlage mit Flüchtlingen belegt. Denn die Hotel-Betreibergesellschaft habe den entsprechenden Vertrag mit dem Land Niedersachsen ohne Zustimmung von Miteigentümern geschlossen, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag. Er bestätigte einen Bericht der „Goslarschen Zeitung“.

Weil der Vertrag deshalb rechtswidrig sei, habe das Amtsgericht dem Antrag von zwei Wohnungseigentümern auf Erlass einer einstweiligen Verfügung stattgegeben, sagte der Sprecher. Danach darf das Haus nicht mit Flüchtlingen belegt werden.

Das Innenministerium in Hannover geht nach Angaben eines Sprechers dagegen davon aus, dass man mit dem Hotelbetreiber einen korrekten Vertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen geschlossen habe.

Ob das Hotel nach der Gerichtsentscheidung jetzt tatsächlich geräumt werden muss, ist noch offen. Die Betreibergesellschaft wolle versuchen, mit den Wohnungseigentümern eine einvernehmliche Klärung herbeizuführen, sagte eine Sprecherin. Eine weitere Stellungnahme wollte sie nicht abgeben.

Am Montag hatten rund 300 Flüchtlinge das Hotel bezogen, das als Außenstelle des völlig überbelegten Grenzdurchgangslagers Friedland fungieren soll. Unter den Flüchtlingen waren nach Angaben des Landkreises Goslar auch Kleinkinder, Säuglinge und schwangere Frauen. Unter der Regie der Kreisveraltung hatten sich rund 120 professionelle und ehrenamtliche Helfer um die Menschen gekümmert.

Das fragliche Hotel hat nach Angaben des Amtsgerichts Goslar 134 Appartements. Ein Teil davon gehöre privaten Eigentümern, die die Wohnungen gelegentlich für sich nutzen und sie der Betreibergesellschaft in der übrigen Zeit für den Hotelbetrieb vermietet haben. Eine Nutzung als Flüchtlingsunterkunft sei in den Verträgen nicht vorgesehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem gewaltsamen Tod einer 23-Jährigen im Landkreis Nienburg sucht die Polizei weiter nach einem unbekannten Mann. Eine Zeugin hatte die Getötete am 12. September in Bad Rehburg zuletzt lebend gesehen. Die Polizei sucht nun den Mann, der sie begleitete. Er muss nicht der Mörder sein, er wird als Zeuge gesucht.

22.09.2015

Der Landkreis Nienburg nimmt Hinweise sehr ernst, wonach die Erdölförderung in der Region Leukämieerkrankungen ausgelöst haben könnte. Das Krebsregister soll nun eine mögliche Häufung durch Benzol aus der Ölförderung klären. 

25.09.2015

Wahrscheinlich bei einem illegalen Autorennen sind in Nacht in Bremen drei Menschen verletzt worden worden. Der Unfall mit vier beteiligten Fahrzeugen sei wohl die Folge des Rennens, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen.

22.09.2015
Anzeige