Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Randalierer verletzt vier Polizisten

Einsatz im Supermarkt Randalierer verletzt vier Polizisten

Ein 27-jähriger Mann hat am Samstag in einem Supermarkt in Augustfehn im Landkreis Ammerland randaliert. Als die Polizei eintraf, griff er die Beamten an und verletzte vier von ihnen. 

Voriger Artikel
Feuer zerstört Haus, Carport und Autos
Nächster Artikel
Zensurenfreie Grundschule setzt sich nicht durch

Augustfehn. Ein Randalierer hat vor einem Supermarkt in Augustfehn (Landkreis Ammerland) vier Polizisten verletzt. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 27-Jährige am Samstagnachmittag bereits in der Filiale Unruhe gestiftet.

Als die Polizei eintraf und den Mann in Gewahrsam nehmen wollte, griff er die Beamten an. Sanitäter kümmerten sich um die verletzten Polizisten. Gegen den Randalierer werde nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, hieß es.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Hurricane 2017: Anreise trotz Unwetter

Das Unwetter hat Auswirkungen auf das Hurricane-Festival: Die ersten Besucher kommen trotz Unwetter zum Festivalgelände. Die Veranstalter warnten Besucher vor dem aufziehenden Gewitter und rieten, umgehend Autos aufzusuchen und sich nicht im Freien aufzuhalten.