Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Rasthof Allertal wächst auf doppelte Fläche
Nachrichten Der Norden Rasthof Allertal wächst auf doppelte Fläche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.12.2015
Von Gabriele Schulte
Gedränge zur Nacht: Auf „Allertal-West“ reicht der Platz noch nicht aus Quelle: Schulte
Anzeige
Hannover

Hintergrund ist die Mühe der Lastwagenfahrer, im Rahmen vorgeschriebener Ruhezeiten einen Parkplatz zum Übernachten zu finden. „Früher als anderswo geht das Gedränge dort schon am Nachmittag los“, sagt Sönke Zulauf von der Landesbehörde für Straßenbau.

In diesem Bereich der Hauptverkehrsader A 7 liege die Verkehrsbelastung aktuell bei rund 90 000 Fahrzeugen am Tag, davon 15 000 Schwerlastfahrzeuge. Prognosen sagen weitere Zuwächse auf der Nord-Süd-Achse voraus. „Allertal-Ost“ soll nach Norden hin nun von 3,9 auf 10,7 Hektar deutlich vergrößert werden. Statt bisher 49 soll es 216 Stellplätze für Lastwagen geben, 14 statt 4 für Busse sowie 205 Meter Stellfläche für Schwertransporte. „Allertal-West“, das bereits im Jahr 2000 ausgebaut wurde, soll sich in der Fläche nunmehr von 5,3 auf 10,6 Hektar verdoppeln. Dort sollen 186 statt bisher 70 Lastwagen Platz finden.

Die Planfeststellung zum Ausbau soll Anfang 2016 beginnen. Bei einer Informationsveranstaltung in Schwarmstedt äußerten Anwohner Verständnis für die Erweiterung. „Es mangelt allerorten an Stellplätzen für Lkw“, meint auch Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs. Bislang parkten etliche nachts in den Gewerbegebieten. Viele Fahrer ziehen jedoch die Geselligkeit und Serviceangebote der Raststätte vor. Notfalls parken sie dort wild, verstopfen die Zufahrt zu Zapfsäulen und gefährden Autofahrer an Ausfahrten.

Die derzeitigen Behelfsauffahrten im Bereich Allertal sollen im Zuge des Ausbaus durch offizielle A-7-Anschlussstellen ersetzt werden. Wie der Ausgleich für die Abholzungen aussieht, ist offen.     

Tausende weitere Stellplätze in Niedersachsen

In einem Sonderprogramm des Bundes sind seit 2008 in Niedersachsen bis jetzt 2700 zusätzliche Lastwagenstellplätze an Park- und Rastanlagen entlang der Autobahnen entstanden. Rund 200 wurden in diesem Jahr angelegt – unter anderem auf dem neuen Parkplatz Osterriehe an der Autobahn 7 bei Mellendorf (Region Hannover) und an der Autobahn 1 bei Cloppenburg.

Wie die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover weiter mitteilt, befinden sich zurzeit 157 zusätzliche Lkw-Parkflächen im Bau, 2500 weitere seien geplant. Beim Autobahndreieck Walsrode etwa wird momentan die Parkanlage Krelingen erweitert. An der A 7 zwischen Soltau-Süd und Soltau-Ost war kürzlich Baubeginn für neue Stellplätze.

Großen Widerstand gibt es gegen Pläne für eine neue Rastanlage „Elbmarsch“ an der A 1 im Kreis Harburg, wo 255 Lkw-Stellflächen entstehen sollen. Bewohner der von Verkehrslärm geplagten Gemeinde Seevetal befürchten zusätzliche Belastungen. 6400 private Einwendungen sind zusammengekommen.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Pilotprojekt für das Tierwohl - Ab jetzt bleiben die Ringelschwänze dran

Lange wurde um die Ringelschwanzprämie gestritten, mit der verhindern werden soll, dass Schweinen in der Mast der Schwanz gekürzt wird. Seit Anfang Dezember stehen nun die ersten Tiere im Stall. Ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt, das jetzt auch von Experten begleitet wird, um die Schweinehalter zu beraten – und aus ihren Erfahrungen zu lernen.

07.12.2015

Um den Flüchtlingen in einer abgelegenen Kaserne im Kreis Gifhorn Anschluss an das öffentliche Leben zu ermöglichen, wird eine neue Buslinie eingerichtet. Sie führt von Ehra-Lessien aus nach Gifhorn und bietet auch einigen dazwischenliegenden Ortschaften wieder Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr.

04.12.2015
Der Norden Prozess um Mord mit Axt - "Ich will keinen zerstückeln"

Einem 66-Jährigen wird vorgeworfen, sich an seine Nachbarin in deren Wohnung herangeschlichen und ihr mehrmals mit der stumpfen Seite einer Axt auf den Kopf geschlagen zu haben. Der offenbar psychisch kranke Mann bestätigte den Vorwurf der Oberstaatsanwältin mit einem knappen "Ja".

04.12.2015
Anzeige