Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Razzia bei Familienclan in Hameln
Nachrichten Der Norden Razzia bei Familienclan in Hameln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 23.01.2015
Am Dienstag vergangener Woche hatten Mitglieder der Großfamilie vor dem Hamelner Krankenhaus Polizisten mit Steinwürfen und Pfefferspray attackiert. Quelle: dpa
Anzeige
Hameln

Es habe ernstzunehmende Erkenntnisse gegeben, dass Familienangehörige sich scharfe Waffen besorgt hätten, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Göttingen. Bei der Aktion, an der auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) und Diensthunde beteiligt waren, seien Gaspistolen, ein Luftgewehr, Munition, verbotene Gegenstände wie Butterflymesser und in geringen Mengen Betäubungsmittel sichergestellt worden. Vier Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Zur Galerie
Nach dem Tod eines mutmaßlichen Tankstellenräubers in Hameln ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen und der Polizei gekommen. 

Am Dienstag vergangener Woche hatten Mitglieder der Großfamilie vor dem Hamelner Krankenhaus Polizisten mit Steinwürfen und Pfefferspray attackiert. Mehr als ein Dutzend Beamte wurden zum Teil erheblich verletzt. Mitglieder des Familienclans hätten zudem Angehörige von Polizei und Justiz mit weiterer Gewalt bedroht, berichtete die Polizeisprecherin.

Zu den Ausschreitungen war es gekommen, nachdem ein unter Raubverdacht stehendes Mitglied der Familie auf der Flucht nach einem Haftrichtertermin aus dem siebten Stockwerk des Gericht gestürzt war und sich tödlich verletzt hatte. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch und Sachbeschädigung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Chemiefabrik in Ritterhude (Landkreis Osterholz), in der sich im September 2014 eine schwere Explosion ereignet hat, hat offenbar jahrelang ohne erforderliche Genehmigung Abfälle verbrannt. Das habe eine Überprüfung ergeben, wie Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) Donnerstag im Landtag sagte.

Kristian Teetz 25.01.2015

Eine junge Prostituierte wird brutal ermordet – für eine Beute von 80 Euro, Laptop und Smartphone. Am Donnerstag verurteilte das Landgericht Oldenburg einen 23 Jahre alten Mann dafür zu neun Jahren Haft. Weil er psychisch krank ist, bleibt ihm eine lebenslange Gefängnisstrafe erspart.

22.01.2015

Mehrere zerstörte Türen, Risse in Decken und Wänden, zerstörte Fensterscheiben: Mitten in der Nacht hat eine Explosion ein Mehrfamilienhaus in Oldenburg erschüttert und Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro verursacht. Womöglich wurde ein illegaler Silvesterböller im Treppenhaus gezündet.

22.01.2015
Anzeige