Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden „Man hat uns jahrelang belogen“
Nachrichten Der Norden „Man hat uns jahrelang belogen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 24.07.2015
Da die erhoffte Elbbrücke nicht gebaut wird, sind viele Menschen weiterhin oftmals auf die Fähre angewiesen. Foto: dpa Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Amt Neuhaus

Also bleibt es bei Niedrig- und Hochwasser, Nebel und Eis, wenn die Fähre ihren Verkehr einstellt, bei weiten Umwegen über die nächsten Brücken in Lauenburg (Schleswig-Holstein) und Dömitz (Mecklenburg-Vorpommern) - für die Fahrt von Niedersachsen nach Niedersachsen.

Für Bürgermeisterin Grit Richter (parteilos) bleibt die Deutsche Einheit an diesem Punkt unvollendet. Ihr Stellvertreter Frank Fajta ergänzt: „Wir bleiben ein Stück weit abgeschnitten vom Landkreis.“ Die Nachteile für die knapp 5000 Einwohner und die Unternehmen im Amt Neuhaus blieben bestehen. Zu leiden hätten zum Beispiel Schulkinder: Fällt die Fähre aus, brauchen sie weit über eine Stunde bis zur Schule nach Bleckede.

Im Jahr 1993 wechselte ein Dutzend Dörfer in einem 30 Kilometer langen und im Schnitt zehn Kilometer schmalen Streifen auf dem mecklenburgischen Elbufer mit damals zusammen rund 6000 Einwohnern von Mecklenburg-Vorpommern nach Niedersachsen. Denn eigentlich gehörte der Streifen seit Jahrhunderten zu Lüneburg, er wurde aber 1945 von den Alliierten der sowjetischen Besatzungszone zugeschlagen.

Seit dem Länderwechsel hoffen die Menschen im Amt Neuhaus auf eine Brücke. Handwerker Wolfgang Schmidt spricht aus, was viele denken: „Man hat uns jahrelang belogen.“ Wahrscheinlich habe es nie eine Chance auf eine Brücke gegeben, sagte er.

Vor zwei Jahren hat bei einer Bürgerbefragung im Landkreis Lüneburg die Mehrheit für einen Brückenbau gestimmt, wenn die Kosten für den Kreis höchstens 10 Millionen Euro betragen. Allerdings gab es keine Zuschüsse vom Land, sodass der Kreis 29 Millionen hätte tragen müssen - bei Gesamtbaukosten von 60 Millionen Euro. Als einen herben Schlag für die Region empfindet der Neuhäuser Arzt Dieter Schmidt die Absage an den Brückenbau. „Ich habe das Gefühl, dass wir abgehängt werden“, sagte er. Er hofft auf die Kommunalwahl im nächsten Jahr und auf andere Mehrheitsverhältnisse. Vielleicht könnte das Thema dann noch einmal aufgenommen werden, meint er.

Bürgermeisterin Richter fordert, dass für die Menschen im Amt Neuhaus nun wenigstens die beiden Fähren zwischen Darchau und Neu Darchau beziehungsweise Bleckede und Neu Bleckede kostenlos werden. Auch müssten sie rund um die Uhr verkehren

Von Iris Leithold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die angestrebte Fusion der Landkreise Hildesheim und Peine ist vorerst geplatzt. Nachdem die Abstimmung im Kreistag in Hildesheim am Montagabend mit einem Patt endete, wollen beide Landräte sich am Donnerstag zum weiteren Vorgehen äußern, sagte ein Sprecher des Kreises Hildesheim.

21.07.2015
Der Norden Einbruchserie in Niedersachsen - Spielhalleneinbrecher stehen vor Gericht

Nach einer Serie spektakulärer Spielhalleneinbrüche hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig sechs Männer wegen schweren Bandendiebstahls angeklagt. Die aus Südosteuropa stammenden Männer seien von Mai bis Juli dieses Jahres in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt in mindestens zehn Hallen eingebrochen.

21.07.2015

Bei einem Feuer in einem Stall in Lingen (Kreis Emsland) sind am Montag rund 17.000 Küken verendet. Der Stall wurde nach Angaben der Polizei völlig zerstört. Dabei ist ein Schaden von etwa 400.000 Euro entstanden. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei am Dienstagmorgen.

21.07.2015
Anzeige