Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Rechte Erzieherin kehrt nicht in Kindergarten zurück
Nachrichten Der Norden Rechte Erzieherin kehrt nicht in Kindergarten zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 03.07.2013
„Sie wollen in die Mitte der Gesellschaft vordringen“: Kinder protestieren gegen Neonazis. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Lüneburg

Eine mutmaßlich rechtsextrem eingestellte Erzieherin kehrt nicht mehr an ihren Arbeitsplatz in einem Lüneburger Kindergarten zurück. Die Stadt und die Frau hätten sich auf einen Aufhebungsvertrag geeinigt, sagte ein Sprecher der Stadt am Mittwoch.

Zuvor hatte die Erzieherin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen eine Versetzung geklagt. Darauf hatten Eltern damit gedroht, ihre Kinder aus der Einrichtung zu nehmen, falls die Frau dort wieder arbeiten sollte. Nach Angaben einer Elterninitiative ist die Erzieherin mit einem NPD-Funktionär verheiratet.

dpa/sag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Stadionausbau verzögert sich - Bei Eintracht Braunschweig regnet es rein

Ehrengäste und Vips von Eintracht Braunschweig müssen zur Rückkehr in die Bundesliga des Traditionsvereins womöglich in einem Zelt verbringen: Grund dafür ist ein undichtes Dach. Auch der Stadionausbau soll sich deswegen verzögern.

03.07.2013
Der Norden Unterricht für Hobbygärtner - Der Sensenmann

In Süddeutschland sind sie schon länger starkt nachgefragt - jetzt gibt es Kurse im umweltfreundlichen Mähen mit der Handsense auch in Niedersachsen. Der Unterricht von Wolfgang Winter im Heidekreis erfreut sich großer Beliebtheit.

Gabriele Schulte 05.07.2013

Der Wolf scheint in Niedersachsen immer heimischer zu werden: Nach dem erst vor wenigen Tagen nahe Munster ein Welpe gesichtet worden war, ist nun auch für das Wendland Wolfsnachwuchs belegt. Damit sind landesweit 14 Tiere bestätigt.

02.07.2013
Anzeige