Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Jugendwart in Salzhemmendorf tritt zurück
Nachrichten Der Norden Jugendwart in Salzhemmendorf tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.09.2015
Von Jörn Kießler
Rechte Gesinnung: Jugendwart in Salzhemmendorf tritt zurück Quelle: dpa
Anzeige
Salzhemmendorf

Nach der Festnahme von drei Verdächtigen, von denen ein 24-Jähriger ebenfalls Mitglied der Ortsfeuerwehr ist, war bekannt geworden, dass der Jugendfeuerwehrwart über das soziale Netzwerk Facebook seine Vorliebe für rechtsradikale Rockbands publik gemacht hatte. Als dann noch heraus kam, dass er die NPD und die Gruppe Hamgida (Hameln gegen die Islamisierung des Abendlandes) mit „Gefällt mir“ markiert hatte, suchten Ortsbrandmeister und Bürgermeister das Gespräch mit ihm. Mittlerweile hat der Jugendwart seine Facebook-Angaben gelöscht und sich nach Angaben von Pommerening von seinen Einträgen distanziert. „Den Eltern der Kinder, die er betreut hat, kann man das aber nicht mehr vermitteln“, sagt der Bürgermeister. „Auch wenn er niemals irgendwelches rechtsradikales Gedankengut in der Feuerwehr verbreitet und seinen Job dort sehr gut gemacht hat.“

jki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Haben WLAN-Router in Kindergärten etwas zu suchen? Nein, fordert der CDU-Landtagsabgeordnete Martin Bäumer. Er will Kitas zum Abschalten der Router verpflichten. Das niedersächsische Gesundheitsministerium sieht jedoch keine Gefahr für Kinder und lehnt den Vorstoß ab.

05.09.2015
Der Norden Durch gekipptes Fenster geworfen - Böller explodiert im Schlafzimmer von Rentner

In der Nacht zu Dienstag haben Unbekannte im Kreis Osterholz einen Böller durch das gekippte Schlafzimmerfenster eines 71-Jährigen geworfen. Genau neben dem Bett des Seniors ging der Böller hoch – der Mann kam mit dem Schrecken davon. Die Polizei sucht jetzt nach den Tätern.

02.09.2015

Im Prozess um einen mutmaßlichen Rachemord hält das Landgericht Göttingen den Angeklagten nach dem bisherigen Verlauf der Verhandlung für schuldig. Nach der vorläufigen Bewertung sei die Verurteilung des 28-Jährigen wahrscheinlich, sagte der Vorsitzende Richter Ralf Günther am Mittwoch.

02.09.2015
Anzeige