Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Weiter Streit um Rückbau der Transrapid-Strecke
Nachrichten Der Norden Weiter Streit um Rückbau der Transrapid-Strecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 08.08.2016
Das war einmal: Nach dem Unfall von 2006 fährt kein Transrapid mehr, nun gibt es Streit um die Kosten für den Abriss der Teststrecke. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Das Verwaltungsgericht hatte Anfang 2015 die Klage der Testanlagenbetreiberin abgewiesen. Diese wollte die Erlöse aus dem Abriss für sich behalten. Der Bund will hingegen die Einnahmen aus dem Abriss und Versicherungserlöse mit den Abrisskosten verrechnen. In erster Instanz hatte die Bundesregierung Recht bekommen.

Nach dem Unglück im September 2006 mit 23 Toten hatte der Bund das Aus der Testanlage in Lathen beschlossen. Die Bundesregierung hatte im Oktober 2013 eine nicht zurückzahlbare Zuwendung von bis zu 8,4 Millionen Euro bewilligt.

Die Teststreckenbetreiberin will laut Gericht vor allem das in der Anlage verbaute Kupfer für sich verwerten. Für das 2006 verunglückte Magnetfahrzeug hatte die Betreibergesellschaft 19,3 Millionen Euro Versicherungsgelder bekommen.

Wann das Oberverwaltungsgericht sich mit dem Thema beschäftigen wird, steht noch nicht fest. "Es ist noch nichts terminiert", sagte OVG-Sprecherin Scheerhorn.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schnellere Hilfe aus misslichen Lagen soll es künftig für Wanderer, Kletterer oder Mountainbiker im Harz geben. Bergretter installieren in Sachsen-Anhalt 30 Bergwacht-Notrufpunkte, unter anderem an den Schnarcherklippen bei Schierke oder im Bodetal, wie der Regionalverband Harz am Montag in Quedlinburg mitteilte.

08.08.2016

Der Abwärtstrend des Plattdeutschen im norddeutschen Raum scheint vorerst gestoppt. Im Auftrag des Bremer Institutes für Niederdeutsche Sprache (INS) und des Institutes Deutsche Sprache hatte die Forschungsgruppe Wahlen dies untersucht.

08.08.2016

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) will die Versicherungen stärker bei Extremwettereignissen in die Pflicht nehmen. „Der Staat sollte endlich prüfen, ob es für Elementarschäden nicht eine Pflichtversicherung geben muss“, sagte Wenzel der HAZ.

Michael B. Berger 10.08.2016
Anzeige