Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -10 ° Schneeschauer

Navigation:
Reformationstag wird Feiertag in Hamburg

31. Oktober Reformationstag wird Feiertag in Hamburg

Nicht nur in Niedersachsen, auch in Hamburg wird aktuell über einen neuen Feiertag diskutiert. In der Bürgerschaft haben sich nun 66 Abgeordnete von CDU, SPD und Grünen zu einem fraktionsübergreifenden Antrag entschlossen. An dem Feiertag soll zudem der Eintritt in Museen in der Hansestadt frei sein. 

Voriger Artikel
Schröder dementiert Kritik-Mail an Simone Lange
Nächster Artikel
Dieser Niedersachse will SPD-Chef werden

Der Reformationstag soll nun auch in Hamburg Feiertag werden.

Quelle: Sebastian Gollnow

Hamburg.  Der Tag der Reformation am 31. Oktober soll schon in diesem Jahr neuer gesetzlicher Feiertag in Hamburg werden - mit freiem Eintritt in alle öffentlichen Museen der Hansestadt. 66 Abgeordnete von CDU, SPD und Grünen haben sich einem entsprechenden fraktionsübergreifenden Antrag angeschlossen, der am Donnerstag vorgestellt wurde. Bei der Abstimmung am 28. Februar in der Hamburgischen Bürgerschaft, der 121 Abgeordnete angehören, wäre damit eine Mehrheit sicher. „Die Reformation hat Hamburg geprägt, und das ist ein Grund zu feiern“, sagte CDU-Fraktionschef André Trepoll.

 Die norddeutschen Regierungschefs hatten sich vor zwei Wochen dafür ausgesprochen, den 31. Oktober als gemeinsamen Feiertag für die norddeutschen Bundesländer einzuführen. Sie betonten aber, der parlamentarischen Diskussion in den Ländern nicht vorgreifen zu wollen. 

 In der kommenden Woche soll der Landtag in Kiel die neue Feiertagsregelung verabschieden. In Mecklenburg-Vorpommern ist der evangelische Reformationstag bereits gesetzlicher Feiertag. Den Unterstützer des Gruppenantrags ist ein norddeutscher Bezug des neuen Feiertags wichtig. Sie hoffen zudem auf eine einheitliche Lösung der Bundesländer im Norden – auch im Hinblick auf die vielen Pendler.

 In Niedersachsen hatte Landtagspräsidentin Gabriele Andretta am Mittwoch den internationalen Frauentag als neuen Feiertag in die Diskussion gebracht. Die Spitzen von SPD und CDU haben bisher den Reformationstag favorisiert. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) verwies auf einen Gesetzentwurf der Landesregierung, der derzeit erarbeitet wird und demnächst an den Landtag gehen soll.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Der Harz startet in die Wintersportsaison 2017/2018

Der Harz ist ungewöhnlich früh in die Wintersportsaison gestartet. Am ersten Wochenende erwartete der Tourismusverband einen Ansturm von Wintersportlern.