Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden "Reichsbürger" fühlt sich als Kriegsgefangener
Nachrichten Der Norden "Reichsbürger" fühlt sich als Kriegsgefangener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 16.02.2017
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Bremen

Zunächst hatte der 39-Jährige versucht, vom Versorgungsamt Unterhaltszahlungen zu erhalten, wie das Sozialgericht am Donnerstag mitteilte. Die Begründung des Bremers: Er sei Kriegsgefangener auf "besetztem Gebiet". Als solcher müsse er so behandelt werden wie die Soldaten der "Besatzungsarmee", also der Bundeswehr. Somit habe er Anspruch auf Sold von mindestens knapp 2000 Euro brutto im Monat.

Das Versorgungsamt Bremen lehnte den Antrag ab. Daraufhin erhob der Mann Klage vor dem Sozialgericht. Dieses erklärte sich jedoch für nicht zuständig und erlegte dem Mann vorläufig auf, Gerichtskosten  von fast 12.000 Euro zu zahlen. Dies sei jedoch nicht als Sanktion zu verstehen, sagte eine Sprecherin. Die Höhe ergebe sich aus der geltend gemachten Besoldung. Das zuständige Verwaltungsgericht müsse nun über den Fall entscheiden.

Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Mit vielen ähnlichen Anliegen beschäftigen sie häufig Behörden und Gerichte. Im Oktober 2016 hatte ein "Reichsbürger" in Bayern bei einer Razzia auf vier Beamte geschossen und einen Polizisten getötet.

lni

Am Sonntag wird in Hameln ein Teil der Kommunalwahl 2016 wiederholt. Nach einer Panne bei der Wahl am 11. September hatte der neue Stadtrat beschlossen, dass die Bürger im Bezirk 22 noch einmal in die Wahlkabinen gerufen werden.

16.02.2017

Wo ist der psychisch kranke 28-Jährige, der am Mittwoch aus dem Maßregelvollzug in Rehburg (Kreis Nienburg) geflohen ist? Von dem Mann fehlt weiter jede Spur. Der Patient hatte Dreckwäsche von einer Station in den Keller der Einrichtung gebracht und die Gelegenheit genutzt, durch eine Rettungstür zu entkommen.

16.02.2017
Der Norden Gefahr für das Trinkwasser - Land will Gülle besser verteilen

Die Stickstoffverbindungen sind seit Jahren eine wachsende Gefahr für das Trinkwasser, weswegen die EU-Kommission bereits Klage erhoben hat. Um die Belastung zu senken, haben Bund und Länder nun eine Düngeverordnung beschlossen, die dafür sorgen soll, dass in Deutschland weniger Gülle produziert wird

18.02.2017
Anzeige