Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersächsische AKW nach Piloten-Tippfehler geräumt
Nachrichten Der Norden Niedersächsische AKW nach Piloten-Tippfehler geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 22.02.2018
Das Atomkraftwerk Grohnde. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover

 Die drei Atomkraftwerke in Niedersachsen sind nach einem Tippfehler in einer Lufthansa-Maschine am Montag alarmiert worden. Nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen wurden in Lingen 150 Mitarbeiter und in Grohnde 300 Angestellte aufgefordert, das Gelände zu verlassen. Auch das stillgelegte Kraftwerk Unterweser war betroffen, wie das niedersächsische Umweltministerium am Dienstag mitteilte.  

Durch eine fehlerhafte Eingabe habe der Lufthansa-Pilot am Montag einen sogenannten „Renegade“-Fall ausgelöst, sagte eine Ministeriumssprecherin. Dabei handelt es sich um Situationen, in denen möglicherweise ein Luftfahrzeug aus terroristischen oder anderen Motiven als Waffe verwendet werden könnte. In solchen Fällen erhalten nach Angaben des Ministeriums alle deutschen Atomkraftwerke einen Voralarm.  Nach NDR-Angaben stieg eine Alarmrotte der Luftwaffe vom Stützpunkt Wittmund auf und näherte sich der vermeintlich entführten Maschine.

 Nach Angaben der Bundespolizei konnte der Pilot aufgrund eines technischen Problems zwar an die Mitarbeiter der Flugverkehrskontrolle senden, diese aber im Gegenzug nicht empfangen. Zur Meldung dieses Problems war die Eingabe eines Codes nötig, den er aus Versehen falsch eingegeben habe. Die Führungsstäbe von Landespolizei, Bundespolizei und Bundeswehr seien informiert worden und hätten sich sehr schnell abgestimmt. 

AKW-Räumungen sind äußerst selten

 Der Pilot habe seinen Fehler bemerkt und später den richtigen Code eingegeben. Nach rund 20 Minuten sei die Alarmsituation wieder heruntergefahren worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Lufthansa-Maschine war im schottischen Aberdeen gestartet und sei zwar verspätet, aber sicher und normal in Frankfurt gelandet.

Bereits vor gut einem Jahr hatte es einen ähnlichen Fall gegeben. Weil der Funkkontakt zu einem indischen Flugzeug im März 2017 abgebrochen war, wurden vorsichtshalber sechs deutsche Atomkraftwerke geräumt – darunter Grohnde, Lingen und Unterweser. In den AKW blieben nur Notbesetzungen. Abfangjäger stiegen auf, es gab aber schnell Entwarnung. 

„Renegade“-Fälle kommen rund 20-mal pro Jahr vor, oft steigen Abfangjäger auf, meistens gibt es sehr schnell Entwarnung. Eher selten ist, dass Atomkraftwerke evakuiert werden.

Von dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Handwerker haben es seit einiger Zeit schwer Auszubildende zu finden. Wer im Internet kreative Werbung macht, kann sich vor Anfragen kaum retten – so zum Beispiel Glaser Sven Sterz aus dem Kreis Cuxhaven. Sein Facebook-Video hatte bisher 1,3 Millionen Aufrufe.

22.02.2018

Margot Käßmann ist wieder nach Hannover gezogen, wo sie mehr als zehn Jahre als Landesbischöfin arbeitete. Im Juni wird Deutschlands beliebteste Theologin hier mit einem Festgottesdienst in der Marktkirche in den Ruhestand verabschiedet.

22.02.2018

Im Sommer 2017 kollabierten mehrere Soldaten nach einem Übungsmarsch – ein Rekrut starb wenig später. Für den Tod des jungen Mannes soll ein Hitzschlag verantwortlich gewesen sein.

22.02.2018