Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Reproduktionen des DFB-Pokals in Bremen gestohlen
Nachrichten Der Norden Reproduktionen des DFB-Pokals in Bremen gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 15.11.2016
Quelle: Polizei/dpa (HAZ-Montage)
Anzeige
Bremen

Unbekannte Täter haben aus einer Silbermanufaktur in Bremen zwei Reproduktionen des DFB-Pokals und eine Kopie der Bundesliga-Meisterschale gestohlen. Wie die Polizei am Dienstag berichtete, durchsuchten die Einbrecher den Ausstellungsbereich und brachen dort eine Vitrine auf. Sie stahlen auch einen Kerzenleuchter und einen Tennispokal. Auf Bildern der Überwachungskamera seien drei Täter erkennbar, hieß es.

Bei dem Einbruch entstand einer Sprecherin der Silbermanufaktur Koch & Bergfeld Corpus zufolge ein Schaden von rund 80.000 Euro. "Die Alarmanlage ging sofort los. Die Täter waren nur einige wenige Minuten in der Firma", sagte die Sprecherin.

Nach ihren Angaben war die Polizei schnell vor Ort, die Täter allerdings schon weg. Verkaufen könne man das Diebesgut nicht. "Da sind unsere Stempel drin", erklärte sie. Die gestohlenen Reproduktionen des DFB-Pokals waren Ausstellungsstücke, der Tennispokal war für einen Juwelier in Düsseldorf angefertigt worden.

lni

Was ist mit der 66-jährigen Millionärin aus Leer geschehen? Nach der Verhaftung eines 55 Jahre alten Mannes sucht die Polizei weiter nach der Leiche der Frau. Der Verdächtige hatte zugegeben, dass er den Körper der Toten, an einem Waldrand zwischen Bremen und Hamburg versteckt hat. Er bestreitet die Tötung.

15.11.2016

Die Polizei sucht nach einem Mann, der mit einer gestohlenen EC-Karte eines 74-jährigen Hannoveraners in Hameln Geld abgehoben hat. Auch in Barsinghausen, Hildesheim, Bad Münder und Bad Nenndorf soll er die Karte benutzt haben. Nun hofft die Polizei den Täter mit Hilfe der Fahndungsfotos zu ermitteln. 

15.11.2016

Ein leichtes Erdbeben haben die Einwohner von Langwedel im Kreis Verden am Dienstagmittag gespürt. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) bestätigte das Naturphänomen und gab die Stärke mit 2,5 auf der Richter-Skala an.

15.11.2016
Anzeige