Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Richter stöhnen unter Last der Asylverfahren
Nachrichten Der Norden Richter stöhnen unter Last der Asylverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.08.2015
Von Marina Kormbaki
Die stetig steigende Zahl von Klagen abgelehnter Asylbewerber bringen Niedersachsens Verwaltungsgerichte an ihre Grenzen. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Berlin

 Für das zweite Quartal 2015 liegen noch keine kompletten Daten vor, es wird von einem weiteren Anstieg ausgegangen. Im gesamten Bundesgebiet hat sich im Laufe der vergangenen Jahre die Zahl der gerichtlichen Asylverfahren vervielfacht. Dies geht aus Zahlen der Landesjustizministerien hervor.

Der Bund deutscher Verwaltungsrichter (BDVR) spricht von einem bundesweit „dramatischen Anstieg“. „An einigen Gerichten gehen schon jetzt bis zu siebenmal mehr Verfahren ein als im Durchschnitt der Vorjahre“, sagt Robert Seegmüller, der Vorsitzende der Dachorganisation aller Verwaltungsrichter. Den Verwaltungsgerichten falle es angesichts der großen Zahl neuer Fälle zunehmend schwer, diesen Anstieg zu bewältigen. „Es bleibt zurzeit viel liegen“, sagt der Richter aus Berlin.

Besonders stark fällt der Anstieg in den südlichen Bundesländern aus: Mit rund 6300 Verfahren seit Jahresbeginn ist in Bayern bereits jetzt fast die Gesamtzahl des Vorjahres erreicht. Ganz ähnlich ist das Verhältnis in Baden-Württemberg. In Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland, waren in 2014 rund 15 500 Haupt- und Eilverfahren im Asylrecht anhängig – seit Januar kamen mehr als 12 000 Asylklagen hinzu.  

Die meisten Kläger sind Asylbewerber aus den Staaten des Westbalkans. Von dort zählte das Bundesamt für Statistik im ersten Halbjahr 2015 etwa 80 000 Asylanträge. Da Asylanträge von Serben, Albanern und Kosovaren in 99  Prozent der Fälle abgelehnt werden, versuchen viele Antragsteller, über Rechtsschutzgesuche beim Verwaltungsgericht doch noch als Flüchtlinge anerkannt zu werden.
Die Justizministerien der Länder wissen um die Arbeitsbelastung an den Gerichten und stellen neues Personal ein. So hat Niedersachsen in diesem Jahr neun Richterstellen geschaffen, weitere 18 kommen im nächsten Jahr hinzu. Es handelt sich um befristete Stellen. Die Verstärkung reiche zurzeit aus, um die Verfahren angemessen zu bearbeiten, sagte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Hannover. Seinen Angaben zufolge sind dort in diesem Jahr bis Ende Juli 1367 Asylverfahren eingegangen, gut 300 mehr als im Vorjahreszeitraum. Der BDVR-Vorsitzende Seegmüller fordert, dass neues Personal den Verwaltungsgerichten langfristig erhalten bleibt. „Nach der ,Asylwelle‘ ist immer auch vor der nächsten ,Asylwelle‘“, sagt Seegmüller.

Sachleistungen statt Geld: Innenminister Thomas de Maizière (CDU) will die Leistungen für Flüchtlinge auf den Prüfstand stellen. Die Zahlungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz hierzulande seien genauso hoch wie das Monatseinkommen eines Polizisten im Kosovo oder in Albanien, sagte de Maizière. Er schlug vor, statt Taschengeld auszuzahlen, könnten an Flüchtlinge Sachleistungen verteilt werden. Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), bezeichnete die Vorschläge als „ärgerlich“. Opposition und Sozialverbände warfen de Maizière einen Angriff auf die Menschenwürde vor.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 14-Jähriger und sein Freund aus dem Osnabrücker Land haben auf einem Sportplatz einen Bauwagen besprüht und das Ergebnis auf Facebook gepostet. Als die Polizei Ermittlungen aufnahm, versuchten sie die Aktion rückgängig zu machen - doch das missglückte reichlich. Jetzt steht ihnen ein Zivilprozess bevor.

Gabriele Schulte 14.08.2015

Der kollektive Blutzuckertest einer Göttinger Berufsschulklasse hat ein juristisches Nachspiel. Eltern klagen für ihr Kind auf Schmerzensgeld. Die Jugendlichen hatten sich in den Daumen stechen müssen. Eine Lehrerin hatte alle zwölf Jugendlichen ihr Blut testen lassen – alle mit derselben Nadel.

17.08.2015

Bei einer Drogenkontrolle hat ein 27-jähriger Autofahrer seine Urinprobe mit Orangensaft gestreckt. Der Mann versuchte damit zu verschleiern, dass er in den vergangenen Tagen Kokain und Marihuana konsumiert hatte. Der Schwindel flog allerdings auf.

14.08.2015
Anzeige