Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Riesige Saurierspuren in Steinbruch freigelegt
Nachrichten Der Norden Riesige Saurierspuren in Steinbruch freigelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 18.08.2015
Ein dreizehiger Fußabdruck eines Raubsauriers im Größenvergleich mit einer Hand. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Anzeige
Rehburg-Loccum

Mehr als 90 Fußabdrücke eines gewaltigen Langhalsdinosauriers haben Forscher im Steinbruch in Rehburg-Loccum freigelegt. Die Sauropodenspuren stammen aus der unteren Kreidezeit vor etwa 135 bis 145 Millionen Jahren. „Das Besondere sind die Spuren auf einer so langen Fläche - und der Saurier hat eine scharfe Kurve gemacht, das ist ungewöhnlich“, sagt Grabungsleiter Benjamin Englich.

Er gehört zum Forschungsteam des Dinosaurier-Parks Münchehagen und des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover, das seit Anfang August im Steinbruch die Spuren konserviert. Die Abdrücke haben jeweils einen Durchmesser von bis zu 1,20 Meter auf einer Länge von mehr als 50 Metern.

Zur Galerie
Fußabdrücke eines Langhalsdinosauriers im Steinbruch in Münchehagen nahe des Steinhuder Meeres mit Regenwasser gefüllt.

„Die Spuren sind zudem erstaunlich tief, bis zum 43 Zentimeter im Boden“, erklärt Englich begeistert. Vermutlich sei der Untergrund sehr weich gewesen und der Dinosaurier sehr schwer - rund 25 bis 30 Tonnen schätzen die Paläontologen. „Die Fußform und die Schrittart ist ganz typisch für die Langhalssaurier, sie haben elefantenartige Abdrücke hinterlassen“, erklärt der Grabungsleiter. Die Forscher sind sich sicher, dass die Spur noch weiterführt. Dazu müsse aber erst weiteres Gestein abgebaut werden.

„Das sind die letzten Langhalsdinosaurier in dieser Region gewesen, wir haben nur diese eine Spur gefunden und wollen versuchen, die Abdrücke vor Ort zu erhalten“, sagt Paläontologin Annette Richter vom Niedersächsischen Landesmuseum Hannover. Die Wissenschaftler könnten Glück haben: „Das ist eine Top-Lage in der untersten Gesteinsschicht, die wird nicht weiter abgebaut“, erklärt Richter.

In dem Steinbruch haben die Wissenschaftler noch etliche weitere Fußabdrücke entdeckt - unter anderem von einem Theropoden. Der Raubsaurier hat vermutlich einige Jahrzehnte später als der Langhalssaurier dort gelebt. Im Erdreich ist ganz deutlich der dreizehige Fuß mit den Raubklauen zu erkennen.

„Ganz spannend sind für uns auch die Veränderungen in der damaligen Tierwelt, einige Saurier sind verschwunden andere folgten nach“, sagt Richter. Ob es eine Verdrängung gegeben habe oder andere Gründe dahinter stecken wissen die Forscher bislang nicht.

Damals herrschte in der Region ein tropisches bis subtropisches Klima. Ein riesiger Lagunenbereich mit zahlreichen Inseln bildete die Landschaft. Der Langhalsdinosaurier wanderte vermutlich auf der Suche nach Nahrung von Insel zu Insel durch das Flachwassergebiet.

Führungen sind möglich

Besucher können sich selbst ein Bild von den Fährtengrabungen im Steinbruch machen. Führungen zu den Saurierspuren gibt es heute sowie am 22. und 26. August jeweils um 11 Uhr. Treffpunkt ist am Eingangsbereich des Urmeertunnels im Dino-Park Münchehagen. Die Führungen sind im Eintrittspreis des Parks enthalten. Teilnehmer sollten festes Schuhwerk, Sonnenschutz und Getränke nicht vergessen, raten die Betreiber des Dino-Parks.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Explosion in einem Haus in Werlte im Landkreis Emsland ist eine Frau schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, schleppte sich die Mieterin am frühen Dienstagmorgen zu Nachbarn und gab an, dass es in ihrem Haus zu einer Explosion gekommen sei.

18.08.2015
Der Norden Verschwundene Familie aus Drage - Suche auf See bleibt erfolglos

Nach fast dreieinhalb Wochen hat die Polizei eine Spur zu der verschwundenen Familie aus Niedersachsen. Spürhunde führen die Ermittler zu einem See - die aber am Abend zunächst nichts finden.

17.08.2015
Der Norden Geplante Südumgehung in Hameln - Kleiner Fisch gefährdet Millionenprojekt

Hameln wird wohl auf die von verkehrsgeplagten Innenstädtern lang ersehnte Südumgehung verzichten müssen. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg den Straßenplanern einen Riegel vorgeschoben. Grund sind zwei geschützte Fischarten – die Groppe und das Neunauge.

Michael B. Berger 20.08.2015
Anzeige