Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Römische Artillerie feuert auf Harzhorn
Nachrichten Der Norden Römische Artillerie feuert auf Harzhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 23.11.2012
Historiker bereiten Nachbauten von römischen Feldgeschützen am Harzhorn zum Schuss vor. Quelle: dpa
Oldenrode

Die sechs Katapulte standen an einer Stelle, von der aus die Römer damals ihre germanischen Feinde unter Beschuss genommen haben sollen.

„So etwas hat es noch nie gegeben“, sagte der Römer-Experte Günther Moosbauer von der Universität Osnabrück. Die Versuche sollen einerseits dazu beitragen, die aufgrund historischer Quellen nachgebauten Katapulte zu verbessern. „Sie helfen aber auch, noch besser zu verstehen, was sich im Jahr 235 abgespielt hat“, sagte Moosbauer. Am Harzhorn haben Archäologen neben Hunderten anderer Fundstücke auch Dutzende römische Katapultspitzen ausgegraben.

Wo vor knapp 1800 Jahren Germanen und Römer aufeinander losgegangen sind, haben Forscher am Freitag römische Artillerie getestet. Auf dem Harzhorn bei Oldenrode (Niedersachsen) feuerten sie mit nachgebauten Geschützen auf rund 100 Meter entfernte Ziele.

Nachgebaut wurden die Feldgeschütze von Studenten verschiedener Hochschulen. Bei den Versuchen am Freitag hatten die Konstrukteure allerdings zumeist noch Mühe, das Ziel zu treffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Junge bleibt verschwunden - Wo ist der elfjährige Jeremie?

Jeremie bleibt verschwunden. Während die Polizei nach dem Elfjährigen sucht, werden neue Details über die Vorgeschichte bekannt. Die Familie des Kindes erhebt schwere Vorwürfe gegen das Jugendamt.

23.11.2012

Von kilometerlangen Lichterketten bis zu Video-Installationen: Die Weihnachtsbeleuchtung in Niedersachsens Städten wird immer aufwendiger. Für die Finanzierung suchen Stadtverwaltungen und Wirtschaftsverbände nach Patenschaften oder lassen Bürger spenden.

23.11.2012

Die Erde hat am späten Donnerstagabend im Landkreis Verden und in der Stadt Verden gebebt. Die Polizei Oldenburg vermutet seismologische Aktivitäten. Schäden seien nicht bekannt, teilten die Ermittler am Freitagmorgen mit.

23.11.2012