Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Rot-Grün bestätigt den Koalitionsvertrag
Nachrichten Der Norden Rot-Grün bestätigt den Koalitionsvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 11.07.2015
Der langjährige Regierungschef Jens Böhrnsen (vorne rechts) verabschiedet sich, doch die rot-grüne Koalition in Bremen geht weiter. Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

In Bremen ist der Weg für die dritte rot-grüne Regierung in Folge frei. Nach den deutlichen Verlusten bei der Landtagswahl stimmten beide Parteien am Sonnabend auf Parteitagen dem Koalitionsvertrag zu. Der designierte Bürgermeister Carsten Sieling sprach von einer historischen Entscheidung. "Wir sind die einzige rot-grüne Regierung, die die dritte Periode hier schafft." Seit 2007 regieren SPD und Grüne im kleinsten Bundesland zusammen. Rot-Grün kommt im Parlament nur noch auf eine knappe Mehrheit.

Die neue Landesregierung steht vor großen Herausforderungen. Auf dem kleinsten Bundesland lasten mehr als 20 Milliarden Euro Schulden. "Wir werden vier Jahre heftig zusammenstehen müssen in Bremen und Bremerhaven. Es werden schwere Zeiten", dämpfte Sieling zu hohe Erwartungen für die neue Legislaturperiode. Sieling folgt auf Jens Böhrnsen, der nach dem schlechten Abschneiden der SPD bei der Wahl am 10. Mai seinen Rückzug angekündigt hatte.

Im Koalitionsvertrag haben sich SPD und Grüne unter anderem auf Steuererhöhungen, mehr Stellen für Lehrer und Polizisten, den Bau eines Schwerlasthafens für die Offshore-Windenergie und eine Verwaltungsreform geeinigt. Beide Seiten mussten dabei - zum Teil auch schmerzhafte - Kompromisse eingehen.

Die grüne Finanzsenatorin und Bürgermeisterin Karoline Linnert schwor ihre Partei angesichts des Sanierungsplans auf einen gemeinsamen Kurs mit den Sozialdemokraten ein. "Wir werden es gemeinsam tragen."

Grüne Spitzenpolitiker sprachen von einer Mischung aus Zumutungen und Erfolgen. Vor allem der Bau des Offshore-Hafens und die Vertiefung der Außenweser stieß auf Kritik. Im Koalitionsvertrag gebe es einen roten und einen grünen Faden, sagte der Landesvorsitzende Ralph Saxe. Am Ende stimmten bei der SPD rund 90 Prozent der Delegierten und bei den Grünen mehr als 85 Prozent der Mitglieder für den Koalitionsvertrag.

Die Sozialdemokraten sind mit fünf Senatoren in der Regierung vertreten, die Grünen mit drei. Eine Kampfabstimmung um den Posten des Bau- und Umweltsenators sorgte bei den Grünen vor dem Parteitag für Turbulenzen. Der Abgeordnete Robert Bücking forderte Amtsinhaber Joachim Lohse heraus, unterlag aber deutlich. Der Landtag wird die neue Landesregierung am Mittwoch wählen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Matsch und Schlamm in Hülle und Fülle haben am Sonnabend mehrere tausend Extremsportfans nach Niedersachsen gelockt. Teams von bis zu 20 Teilnehmern gingen auf die rund 16 Kilometer lange, mit verschiedenen Hindernissen gespickte Strecke des Extremwettkampfs "Tough Mudder" bei Hermannsburg. 

11.07.2015

Deutschlands "Watt-Olümpioniken" treffen sich zum elften Mal in Brunsbüttel. Beim Einlauf der der Wattlethen dominieren noch bunte Kostüme, doch nach wenigen Minuten kämpft grau gegen grau. Beendet wird die Veranstaltung von der Flut.

11.07.2015
Der Norden Norddeutschland betroffen - Gasförderung begünstigt Erdbeben

Gefahr durch Erdbeben: In Norddeutschland häufen sich nach Recherchen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" Erdbeben, die auf die Förderung von Erdgas zurückzuführen sind. Rund drei Dutzend Mal sei der Boden in den Zentren der Gasproduktion seit den 1970er Jahren erschüttert worden, so das Magazin. 

11.07.2015
Anzeige