Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Rote Flora: Die Polizei geht streichen
Nachrichten Der Norden Rote Flora: Die Polizei geht streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 23.08.2016
Hamburger Polizisten haben in einer nächtlichen Aktion die Bilder von verdeckten Ermittlern an der Roten Flora übermalt. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Die Polizei hat in der Nacht zu Dienstag an dem linksautonomen Kulturzentrum Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel ein Plakat mit Bildern von vier enttarnten verdeckten Ermittlern übermalt. Die Beamten machten gegen 5.00 Uhr morgens auf Leitern mit schwarzer Farbe die Gesichter und die Namen ihrer Kollegen sowie das Polizeiwappen unkenntlich. 50 Polizisten - darunter auch Kräfte zur Absicherung - waren an dem 15-minütigen Einsatz beteiligt, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte. "Alles verlief störungsfrei." Sie bestätigte damit einen Bericht des "Hamburger Abendblatts".

Das Plakat hing seit Samstagnachmittag an der Hausfassade. Es spielt mit dem Schriftzug "Gefunden" auf eine PR-Kampagne der Polizei an, in der sie mit dem Slogan "Gesucht" um Nachwuchs wirbt. "Wir Betroffenen wollten daran erinnern, dass nichts aufgearbeitet ist", sagte Rotfloristen-Sprecher Andreas Blechschmidt. Zur Übermal-Aktion der Polizei sagte er: "Das nehmen wir sportlich, das haben wir erwartet."

Strafanzeige gegen Plakatierer gestellt

Nach Angaben der Polizeisprecherin handelte es sich bei dem Plakat mit den Namen und den Konterfeis der vier Beamten um einen Verstoß gegen das Kunsturhebergesetz - gegen das Recht am eigenen Bild. Es liegen ihren Angaben zufolge Strafanzeigen gegen die Plakatierer vor. "Ob das ein strafrechtlich relevanter Vorgang war, wird jetzt ermittelt."

Rotfloristen-Sprecher Blechschmidt sagte dazu: "Das ist Realsatire, wenn offensichtlich rechtswidriges Verhalten der Polizei straflos bleibt und wir wegen dieses Plakats kriminalisiert werden."

Die vier betroffenen Polizisten - ein Mann und drei Frauen - ermittelten unter falschen Namen jahrelang in der linken Szene Hamburgs und wurden von Recherchegruppen aus dem Umfeld der Roten Flora enttarnt.

dpa/RND

Wie lange darf ein Lehrer ein Smartphone einkassieren? Darf er mich anschreien? Oder gar das Trinken verbieten? Mit Fragen wie diesen haben Dallan Sam aus Celle und Fernando Rode ins Schwarze getroffen. Ihr gemeinsam mit Anwalt Rolf Tarneden verfasstes Buch "Was Lehrer nicht dürfen" ist ein Renner.

23.08.2016

Vor etwa einem halben Jahr hat das Land eine neue Software zur Bearbeitung der Bafög-Anträge eingeführt. Doch die macht Probleme - und die sind bereits seit längerer Zeit bekannt. Warum das Land auf die neue Software umgestiegen ist, ist nicht klar.

Bärbel Hilbig 26.08.2016

Nachdem Flüchtlinge aus einer Unterkunft im Landkreis Gifhorn schwere Vorwürfe gegen den Leiter der Einrichtung erhoben haben, muss dieser gehen. Der Vertrag mit dem Betreiber ist gekündigt. Doch einige Bewohner stellen sich hinter den Mann.

25.08.2016
Anzeige