Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Land fragt Lehrer nach Arbeitsbelastung
Nachrichten Der Norden Land fragt Lehrer nach Arbeitsbelastung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 31.05.2016
Von Saskia Döhner
Was belastet Lehrer besonders? Das Land will dies mithilfe eines Onlinefragebogens erforschen. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover.

Der anonymisierte Online-Fragebogen, für den jeder Teilnehmer einen Zugangscode erhält, ist ab dem 1. Juni freigeschaltet, die Aktion läuft bis zum 25. Juni. Befragt werden sollen sowohl Pädagogen an allgemeinbildenden als auch an berufsbildenden Schulen. Sie können auch eigene Verbesserungsvorschläge einbringen.

Entwickelt hat den Fragebogen das Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften der Leuphana Universität Lüneburg. Wenn zehn Prozent der angeschriebenen Lehrer, also rund 9000, antworteten, wäre dies für eine Online-Befragung eine gute Rücklaufquote, sagte Prof. Peter Paulus. Es gehe erstmals darum, nicht den individuellen Lehrer, sondern die allgemeinen Arbeitsbedingungen in den Blick zu nehmen. "Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass Situationen, die sich durch mangelnde Unterstützung auszeichnen oder als unklar, schlecht zu bewältigen, nicht nachvollziehbar oder als unbedeutend wahrgenommen werden, Stress auslösen können, der sich wiederum ungünstig auf die Gesundheit und Arbeitszufriedenheit auswirken kann", sagte Paulus.

Erfasst werden sollen über den Fragebogen die Bereiche Unterricht, Inklusion, Sprachförderung und interkulturelle Bildung, Ganztag, Zusammenarbeit, Schule leiten und verwalten. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und anonym, die Datensicherheit sei gegeben. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert zwischen 30 und 40 Minuten.

"Wir wünschen uns eine möglichst hohe Beteiligung", sagte Heiligenstadt. Diese Befragung sei ein einzigartige und innovativer Weg. Sie freue sich auf Anregungen aus der Praxis, die dann auch in konkrete Verbesserungen münden könnten. "Wir erheben Daten für Taten", sagte Paulus. Es sei nicht einfach nur ein weiterer Fragebogen ohne Konsequenzen. Das Ziel sei ganz klar, sagte Heiligenstadt: "Mehr Zeit für gute Schule." Dies sei ein wissenschaftlich moderierter Dialog zwischen dem Land und den an Schule Tätigen. "Es geht um das Zuhören und das Ernstnehmen."

Die Mitarbeiter an Schulen, die nicht im Landesdienst stehen, sondern bei der Kommune angestellt sind, wie etwa Schulsekretärinnen oder Inklusionshelfer, werden nicht befragt.

Der Philologenverband kritisierte die Befragung. Alle Kritikpunkte seien längst bekannt. Damit breche der Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sein Versprechen, dass die Vorgaben entbürokratisiert und entrümpelt würden. Der Schulleitungsverband warf den Philologen Fundamentalopposition vor.

Gleichzeitig mit der Online-Befragung soll sich zudem eine Expertengruppe mit der Lehrerarbeitszeit befassen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wertet gerade eine Arbeitszeitstudie von rund 4000 Lehrern aus, die ein Jahr lang minutengenau ihre Arbeitszeit erfasst hat. Das Ergebnis soll im August präsentiert werden.

Bislang hatte das Land selbst die Forderung nach einer wissenschaftlichen Studie zur Lehrerarbeitszeit immer abgelehnt. Am Dienstag sagte die Ministerin nun, diese Frage werde in dem Expertengremium diskutiert. Möglicherweise werde am Ende doch irgendeine Form der Arbeitszeiterfassung stehen.

Der Fragebogen soll nicht vorab veröffentlicht werden, um die Lehrer nicht zu beeinflussen. Jeder soll ihn im Lichte seiner persönlichen Situation beantworten, hieß es.

Die Befragung und die Einberufung des Expertengremiums zur Arbeitszeit sind auch Folge des Urteils des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg aus dem vergangenen Jahr. Damals sich Gymnasiallehrer erfolgreich gegen die Erhöhung ihrer Unterrichtsverpflichtung gewehrt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Autobahn bei Kreuz Hannover-Ost - Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A2

Bei einem Unfall auf der A 2 ist am Dienstag ein 43 Jahre alter Fernfahrer ums Leben gekommen. Er war auf Höhe des Autobahnkreuzes Hannover-Ost mit seinem Lastwagen auf ein Stauende gefahren und bei dem Zusammenstoß tödlich verletzt worden. Ein weiterer Lkw-Fahrer, der ebenfalls an dem Unfall beteiligt war, erlitt leichte Verletzungen.

31.05.2016

Weil sie ihren Sohn vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen hat, muss eine Mutter auf unbestimmte Zeit in die Psychiatrie. Sie stelle eine Gefahr für die Allgemeinheit dar, so die Richterin bei der Urteilsverkündung. Die 31-Jährige leidet an einer schweren Form von Schizophrenie.

31.05.2016

Bereits zum zweiten Mal hat die Polizei in Bremen einen kopfüber in einem Müllcontainer steckenden Mann entdeckt. Wie im Januar ragten auch diesmal nur die Beine aus dem Container, von innen waren deutliche Wühlgeräusche zu hören, wie die Polizei am Montag mitteilte.

30.05.2016
Anzeige