Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden SEK stürmt Wohnung wegen gefälschter Facebookseite
Nachrichten Der Norden SEK stürmt Wohnung wegen gefälschter Facebookseite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.02.2017
Von Gabriele Schulte
Die Beamten vor Ort forderten das SEK aus Hannover zur Unterstützung an. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Gifhorn

„Wie sich beim Einsatz zeigte, gehörte die Nummer wohl nicht zu dem Profil“, sagte Polizeisprecher Thomas Reuter. Es könnte sich um eine Fälschung oder um einen Zahlendreher gehandelt haben. Es habe vorher „seriöse Hinweise“ gegeben, wonach von dem Mann eine Bedrohung ausgehe. Er sei aber ein „unbescholtener Bürger“.

Auf der Facebook-Seite sei ein Mann mit einer Pistole dargestellt gewesen. „Eine Bewertung führte zum Ergebnis, dass der Profilinhaber zeitnah einen Anschlag planen könnte“, sagte Reuter. Die Polizei beantragte über die Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung in der Gifhorner Südstadt, der vom Amtsgericht Hildesheim erlassen wurde.
Mann war sehr kooperativ

Da befürchtet wurde, dass der 41-jährige allein lebende Deutsche eine Schusswaffe zücken würde, entschloss sich der Einsatzleiter, ein Spezialeinsatzkommando aus Hannover anzufordern. Um kurz vor ein Uhr nachts brachen die SEK-Kräfte die Wohnungstür in dem Mehrfamilienhaus auf und holten den in Verdacht geratenen Mann aus dem Bett. Der 41-Jährige leistete nach Angaben von Reuter keinen Widerstand: „Er hat sich sogar sehr kooperativ gezeigt und macht der Polizei auch keinen Vorwurf.“ Nachbarn hätten von dem Einsatz nichts mitbekommen.

In der Wohnung wurden demnach weder Waffen oder andere gefährliche Gegenstände noch Hinweise auf Verbindungen zu Islamisten gefunden. Der 41-Jährige hat nun Anspruch auf Entschädigung. Die Polizei denkt auch über eine Entschuldigung nach. „Wir werden uns etwas überlegen“, sagte Reuter. Zunächst müsse abschließend geklärt werden, dass es tatsächlich keine Verbindung des Mannes zu der Facebook-Seite gibt. Das Profil wird zurzeit vom Landeskriminalamt in Hannover untersucht.

Der Sprecher der Gifhorner Polizei hob hervor, der Einsatz sei nötig gewesen, um eine mögliche Gefahr abzuwehren: „Wir würden es jederzeit wieder so machen.“

Wie viele Schlangen, Echsen und Spinnen privat in Deutschland gehalten werden, ist nicht bekannt. Allerdings klagen Tierheime über eine Zunahme von Fundtieren. Experten fordern eine Sachkunde-Prüfung vor dem Kauf eines Exoten - ähnlich dem Hundeführerschein.

10.02.2017
Der Norden Polizei durchsucht Haftklinik - Hielten Ärzte wichtige Dokumente zurück?

Im Prozess um den Mord an einer jungen Frau im Klosterwald von Loccum (Kreis Rehburg-Loccum) ist am Mittwoch die Maßregelvollzugsklinik in Rehburg durchsucht worden. Rund 200 Polizeibeamte nahmen auf Anweisung des Landgerichts Verden Computer, einen Server, Festplatten und Unterlagen mit. 

12.02.2017

Es ist das Aus von dem Aus: Erst will der Chefarzt einer Klinik in Dannenberg aus christlichen Gründen keine Schwangerschaftsabbrüche mehr anbieten. Jetzt bietet die Klinik sie wieder an - und der Mediziner verlässt das Haus.

09.02.2017
Anzeige