Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Schröder fordert "klare Kante" von den Grünen

SPD-Landtagsfraktion feiert 70-jähriges Bestehen Schröder fordert "klare Kante" von den Grünen

Die SPD-Landtagsfraktion feierte am Montag im Alten Rathaus in Hannover ihr 70-jähriges Bestehen. In einer nachdenklichen Rede sprach Altbundeskanzler Gerhard Schröder über Veränderungen in Europa und forderte ein klares Bekenntnis der Grünen zum Bündnis mit den Sozialdemokraten. 

Voriger Artikel
Mutmaßliche Salafisten erhalten Pässe zurück
Nächster Artikel
Immobilienpreise steigen weiter stark an

Altkanzler Gerhard Schröder auf der Feier der SPD-Landtagsfraktion neben Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (rechts) und Ministerpräsident Stephan Weil.

Quelle: Schaarschmidt

Hannover. Die Feier zum 70-jährigen Bestehen des Landes fiel im vergangenen Jahr eher trocken aus. Umso launiger feierte am Montag im Alten Rathaus von Hannover die SPD-Landtagsfraktion ihr 70-jähriges Bestehen - mit einer gleichermaßen launigen wie nachdenklichen Rede von Altbundeskanzler Gerhard Schröder.

Schröder würdigt Kopf

Für Stimmung sorgte schon zu Beginn die amtierende Fraktionsvorsitzende Johanne Modder durch Formulierungen, die wohl nicht im Manuskript standen. Den Finanzminister Peter-Jürgen Schneider lobte sie, weil er das Geld des Landes „verwandelt“, SPD-Regions­chef Hauke Jagau machte sie kurzerhand zum Regierungspräsidenten. Die 300 Festgäste, unter ihnen etliche ehemalige Minister, Landtagspräsidenten und Abgeordnete, nahmen es nicht nur mit Fassung, sondern auch mit Humor.

SPD-Landtagsfraktion feiert 70-jähriges Bestehen im Alten Rathaus in Hannover.

Zur Bildergalerie

Locker ließ auch Ministerpräsident Stephan Weil einen Teil der Landesgeschichte Revue passieren. „Und wir haben jetzt endlich den Haushalt saniert, den auch Ihr Landtagskollegen aus früheren Legislaturperioden ...“ Weils Satzvollendung ging im Gelächter unter.

Das sei ein „nicht ganz feiner Zug von Stephan Weil, uns zu sagen, wir hätten den Haushalt verdorben“, gab Schröder später zurück, der vier Jahre Fraktionsvorsitzender und acht Jahre Ministerpräsident in Niedersachsen war.

Schröder würdigte kurz den ersten Ministerpräsidenten Niedersachsens, Hinrich Wilhelm Kopf. Auch „wenn ein großer Schatten“ unlängst auf seinen Namen gefallen sei, dürfe man die Verdienste Kopfs für den Wiederaufbau der Demokratie nicht vergessen, sagte Schröder unter Beifall.

Grüne sollen "klare Kante" zeigen

Er legte ein selbstironisches Bekenntnis zur niedersächsischen SPD und der Landtagsfraktion ab, die eine Art Kaderschmiede geworden sei, aus der bedeutende Bundespolitiker hervorgegangen seien - und als „Beute-Niedersachse“ auch ein Bundespräsident wie Frank-Walter Steinmeier. Schröder führte dies zurück „auf die niedersächsische Art, Politik zu machen“, die darin bestehe, Gegnern wie auch Partnern auf Augenhöhe zu begegnen.

Den niedersächsischen Grünen gab der Altkanzler den Rat, auch angesichts aktueller Situationen „Klar Kante zu zeigen“ und weiter auf das rot-grüne Bündnis zu setzen. „Man muss ja nicht selbst Irritationen bei den Wählern hervorrufen.“

Dann kam Schröder auf die Wahl in Frankreich zu sprechen. Nun müsse sich auch Europa verändern, einerseits den Nationalstaaten wieder mehr Regelungsmöglichkeiten ermöglichen, andererseits die Finanz- und Außenpolitik mehr europäisieren. „Die Euro-Zone braucht eine koordinierte Finanzpolitik“, sagte Schröder. „Auch wenn es schwierig wird, die Nationalstaaten davon zu überzeugen, Rechte abzutreten, muss hier etwas passieren.“ Auch um die eigene Sicherheits- und Flüchtlingspolitik müsse sich Europa kümmern - „was aber nicht heißt, dass wir aufrüsten.“

Mit Jazz und einem Büfett ging der Abend zu Ende, der für die meisten Gäste ein großes Wiedersehen bedeutete.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Mono-Bar muss Namen ändern

Yoko Ono, Witwe von John Lennon, hat die Hamburger Szenekneipe Yoko-Mono-Bar zu einer Namensänderung gezwungen.