Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
SPD fordert Verbot von E-Zigarette

Rauchfreie Zone SPD fordert Verbot von E-Zigarette

Ob die sogenannte E-Zigarette Gesundheitsrisiken birgt, ist noch nicht ausreichend untersucht worden. Solange dies ungeklärt ist, will die SPD in Niedersachsen den elektrischen Glimmstengel verbieten.

Voriger Artikel
Anschlag auf Haus von Pädophilen
Nächster Artikel
Polizei beendet wilde Verfolgungsjagd

Im Gegensatz zu herkömmlichen Zigaretten werden keine Substanzen verbrannt, der Nutzer nimmt keinen Teer auf.

Quelle: dpa

Hannover. In der Debatte um die Schädlichkeit der E-Zigaretten bringt die SPD nun ein Verbot ins Spiel. "Solange Gesundheitsrisiken nicht ausgeschlossen werden können, müssen die E-Zigaretten vom Markt genommen werden", forderte gestern Uwe Schwarz, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Nach Informationen dieser Zeitung könnte bei der Konferenz der Gesundheitsminister im Juni beschlossen werden, dass E-Zigaretten unter das Arzneimittelgesetz fallen. Dann müssten auch entsprechende Studien zur Verträglichkeit der E-Zigarette in Auftrag gegeben werden.

Die Bundesregierung hatte vor rund drei Wochen eine Empfehlung für die Länder ausgegeben, wonach E-Zigaretten als Arzneimittel eingestuft werden sollten. Dies soll nun auf der Konferenz der Gesundheitsminister der Länder geklärt werden. Falls die Minister sich der Einschätzung des Bundes anschließen, dürften nikotinhaltige E-Zigaretten künftig nur in Apotheken an Erwachsene verkauft werden. Derzeit werden die rauchlosen Zigaretten in Shops und über das Internet vertrieben. "Das niedersächsische Gesundheitsministerium strebt eine bundeseinheitliche Lösung an - derzeit haben wir einen Flickenteppich", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Zigaretten werden keine Substanzen verbrannt, der Nutzer nimmt keinen Teer auf. Anders als herkömmliche Zigaretten darf die elektronische Alternative in Niedersachsen auch in rauchfreien Zonen konsumiert werden. Der Konsum der E-Zigaretten ist dennoch umstritten. Bedenken hat Tobias Welte, Direktor der Pneumologie in der Medizinische Hochschule Hannover, vor allem bezüglich der Flüssigkeit, die über eine Heizspirale verdampft. "Rein theoretisch können die Liquide hoch giftig und krebserregend sein", sagt Welte. "Das wissen wir aber nicht, weil bisher keine Gelder für Studien zur Verfügung gestellt wurden."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wegweisendes Gerichtsurteil
Foto: Tabak oder nicht Tabak? Wer mit E-Zigaretten verstößt gegen das Tabakgesetz. Da hat jetzt das Landgericht Frankfurt entschieden.

Die E-Zigarette gilt als Alternative zum klassischen Glimmstängel, juristisch wirft sie Fragen auf. Ein Landgericht verurteilte nun einen E-Zigaretten-Großhändler zu einer Geldstrafe. Wahrscheinlich muss sogar der Bundesgerichtshof bald ran.

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Salafismus-Großrazzia in Hildesheim

Die Polizei Niedersachsen hat am Mittwoch die DIK-Moschee "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim" durchsucht.