Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gemeinde will Glyphosat verbieten
Nachrichten Der Norden Gemeinde will Glyphosat verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.12.2017
Kanister mit einem glyphosathaltigen Mittel. Quelle: dpa
Hannover

Der Umweltausschuss der Samtgemeinde Artland im Kreis Osnabrück hat bereits zusgestimmt – am Donnerstagabend ist nun der Rat mit Sitz in Quakenbrück dran: Auf Antrag der Grünen soll die Samtgemeinde den Einsatz des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat auf seinen eigenen Ackerflächen verbieten. Im Anschluss müssten das Verbot dann in die Pachtverträge geschrieben werden. Es geht nach Angaben eines Sprechers der Gemeinde um 60 Hektar Acker und Grünland, die an 15 Landwirte verpachtet sind. Im Artland wird bereits auf rund 102 Hektar gemeindeeigener Grünflächeauf  Pflanzenschutzmittel verzichtet. Wie auch Hannover oder Göttingen zählt das Artland zu derzeit acht pestizidfreien Kommunen in Niedersachsen

Beim Landvolk stoßt der Antrag der Grünen dennoch auf Ablehnung: „Es gibt keinen Grund, das zu verbieten“, sagte der Kreisvorsitzende Albert Schulte to Brinke der HAZ. „Die Wissenschaft ist sich einig: Das Mittel ist unbedenklich. Darauf müssen sich die Landwirte verlassen können.“ Er halte es daher für schwer nachvollziehbar, dass ein Verbot in die Pachtverträge geschrieben werden solle.

Laut einem Bericht des „Berßenbrücker Kreisblatts“ dürfte das Verbot am Donnerstagabend dennoch eine Mehrheit erhalten. Die Fraktionen im Artländer Rat haben nach der Zustimmung des Umweltausschusses die Abstimmung freigegeben. In der CDU gibt es Befürworter und Gegner, die ohne Fraktionsdisziplin entscheiden können. SPD und Linke haben Zustimmung signalisiert, die FDP Ablehnung. 

Von Karl Doeleke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 30-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Hildesheim wegen Mord an einer Prostituierten verantworten. Vor ihm war schon ein anderer Mann in dem Fall angeklagt gewesen, der sich aber als unschuldig herausstellte und freigesprochen wurde. Der neue Angeklagte bestreitet die Tat nun ebenfalls vehement.

07.12.2017

Jedes Jahr kommen bis zu 20 Menschen bei Wildunfällen ums Leben. Vor allem mit Rehen gibt es immer wieder Kollisionen. In Niedersachsen ist die Zahl der Unfälle sogar gestiegen. Können Reflektoren helfen?

07.12.2017

Wie geht es weiter im Heide Park in Soltau mit Colossos, Europas höchste Holzachterbahn? Im Januar soll über die Zukunft der seit Sommer 2016 geschlossenen Attraktion entschieden werden.

07.12.2017