Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schiff rammt Sportboot auf der Elbe in Hamburg
Nachrichten Der Norden Schiff rammt Sportboot auf der Elbe in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 04.11.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Ein Mann wurde gerettet, ein weiterer wird vermisst. Nach Angaben der Feuerwehr waren ein etwa zehn Meter langes Sportboot und ein fast 100 Meter langer Schubverband gegen 18.00 Uhr kollidiert. Rund 260 Einsatzkräfte aus Hamburg und Niedersachsen waren am Unfallort. Gegen 21.00 Uhr gaben die Helfer die Suche auf, weil keine Aussicht mehr bestehe, den Mann lebend zu bergen, wie Feuerwehr-Sprecher Torsten Wessely sagte. "Das Sportboot wurde völlig zerstört", sagte Wessely. Von dem Boot sei ein Mann über Bord gegangen und von der Besatzung des Binnenschiffes aus der Elbe gerettet worden.

Der Mann berichtete, es sei ein weiterer, etwa 55 Jahre alte Mann im Innern des Sportboots gewesen. Das Wrack wurde per Sonar geortet, Taucher suchten nach dem Mann, allerdings vergeblich. "Die Suche wird durch die Dunkelheit, das kalte Wasser der Elbe und das ablaufende Wasser erschwert", sagte der Feuerwehrsprecher. Die Taucher könnten unter Wasser kaum noch etwas erkennen. Weite Teile des Ufers wurden ausgeleuchtet. Zeitweilig war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Der Schubverband aus dem Schubboot und zwei Schuten mit Containern musste zum nahen Oortkaten fahren, da er wegen des Niedrigwassers auf Grund zu laufen drohte. Gegen 21.00 Uhr wurde die Suche abgebrochen. Nach Angaben der Polizei kamen beide Boote aus Richtung Hamburg. Warum sie kollidierten, sei noch völlig unklar. Die Suche nach dem Vermissten sollte am Freitag fortgesetzt werden.

dpa

Ein 42-Jähriger hat versucht, in seiner Unterhose 41 Gramm Kokain in einen Flieger von Bremen nach London zu schmuggeln. Der Passagier hatte das Pulver trickreich versteckt, doch die Alufolien-Verpackungen ließ den Detektor am Flughafen Alarm schlagen.

04.11.2016

Ein niederländischer Schweinetransporter kippte Freitagmittag in der Tangente von der Autobahn 30 (Richtung Hannover) auf die Autobahn 1 (Richtung Bremen) um. Der 36-jährige Niederländer war mit seinem Lkw nachweislich zu schnell unterwegs.

04.11.2016

Mit gefälschten Rezepten für Medikamente soll sich eine Lehrerin aus Osnabrück mehrere Hunderttausend Euro von der Beihilfestelle des Landes Niedersachsen erschlichen haben. Gegen die 64-Jährige werde wegen gewerbsmäßigen Betruges und Urkundenfälschung ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Osnabrück am Freitag mit.

Gabriele Schulte 04.11.2016
Anzeige