Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schiffslotsen sitzen an der Deutschen Bucht im Funkloch
Nachrichten Der Norden Schiffslotsen sitzen an der Deutschen Bucht im Funkloch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.07.2016
Schiffe in der Elbe werden von Lotsen gesteuert - doch das Mobilfunknetz fällt oft aus.  Quelle: Marcus Brandt
Anzeige
Hamburg

Die Containerschiffe gleiten zielstrebig durch die Fluten der Elbe. Sechs Kolosse wollen geordnet, schnell und vor allem sicher in den Hamburger Hafen einlaufen.

Zugleich warten Dutzende Schiffe draußen in der Deutschen Bucht auf Einlass. Das bedeutet Stress - vor allem für die Lotsen, die den Schiffen den Weg durch die schmale Fahrrinne weisen müssen. Wenn dann die Technik versagt, kann es richtig eng werden. An Elbe-, Weser- und auch der Emsmündung haben die Lotsen regelmäßig keinen Mobilfunk-Empfang.

Nach Angaben des Chefs der Elblotsen in Hamburg, Ben Lodemann, sind die Netzprobleme in der Deutschen Bucht bei Hochdruckwetter flächendeckend. Mithilfe des mobilen Datenfunks verschaffen sich Lotsen normalerweise per Laptop einen Überblick über nahende Schiffe, Routen und Wasserstand. Gibt es Absprachebedarf, rufen sie im Hafenbüro an. Auch entlang der Weser gebe es mehrere Mobilfunklöcher, sagt der Chef der Lotsenbrüderschaft Weser 2/Jade in Bremerhaven, Ältermann Jörn Haase. Das gelte auch für den Nord-Ostsee-Kanal, sagt Stefan Borowski von den dortigen Lotsen.

Dazu kommt: Der schiffseigene Funk reiche auf der Elbe nicht von der Mündung bis zum Hamburger Hafen, sagt Lodemann. Auch die Telekom sieht das Netzabdeckungsproblem: „Mobilfunk, so wie er heute in Deutschland gebaut wird, kann die großen Entfernungen über Wasserflächen in der Deutschen Bucht nicht bedienen“, erklärt eine Sprecherin.

"Stille Post" als Alternative

Den Lotsen bleibe als Alternative oft nur die „stille Post“, so Lodemann: Sie funken ihr Stationsschiff an, das ruft bei der Lotsenzentrale an, die wiederum ruft beim Hafenbetriebsbüro an, und von dort nimmt die Information den gleichen Weg zurück. „Wir fahren das ganze System momentan aus dem Bauch heraus“, so Lodemann kürzlich im niedersächsischen Unterausschuss Häfen und Schifffahrt.

Unfälle wegen ausfallenden Mobilfunks sind dem deutschen Havariekommando und der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung nicht bekannt. Dennoch hat die Politik in Niedersachsen das Thema für sich entdeckt. Der hafenpolitische Sprecher der SPD, Uwe Santjer, sagte schon Mitte April in der Plenarsitzung, es gehe um Leib und Leben von Besatzung, Passagieren und Uferbewohnern. Das niedersächsische Wirtschaftsministerium will die Funklöcher laut einer Sprecherin beim Hafendialog der deutschen Küstenländer ansprechen.

Wie wird es weitergehen? Die Lotsen ärgerten sich schon jahrelang über die Hürden der Bürokratie, sagt Lodemann. Nach einer Schiffskollision von 2011 im Nord-Ostsee-Kanal seien zwar Verstärkungsantennen auf den Deich gesetzt worden. Aber diese seien nicht in Betrieb gegangen, weil sich niemand bereitgefunden habe, sie mit Strom zu versorgen.

von Fabian May

Der Boom bei der Gründung weiterführender Schulen in Niedersachsen ist vorbei: Vor zwei Jahren waren es noch knapp 30, nun starten nur zehn. Darunter ist auch das Gymnasium in Hannover-Limmer, wo mit einer Wasserstadt ein komplett neuer Stadtteil entsteht.

16.07.2016
Der Norden Zwischenfall auf Truppenübungsplatz - Pokemon-Spieler geraten in Schießübung

Auf der Jagd nach virtuellen Monstern mit der neuen Smartphone-App „Pokémon Go“ haben sich drei Spieler in der Lüneburger Heide in große Gefahr gebracht. Ein Wachdienst las die drei auf dem Truppenübungsplatz in Bergen auf, während dort gerade mit scharfer Munition zu Übungszwecken geschossen wurde.

18.07.2016

Bei einem Autounfall nahe Osnabrück ist am Freitag ein vierjähriger Junge ums Leben gekommen. Auch die Mutter wurde schwer verletzt, nachdem sie mit dem Pkw gegen einen Baum geprallt war. Der Junge starb an der Unfallstelle, die Mutter wurde ins Krankenhaus geflogen.

15.07.2016
Anzeige