Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zirkus-Schimpanse Robby malt jetzt
Nachrichten Der Norden Zirkus-Schimpanse Robby malt jetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 02.11.2017
Anzeige
Celle

 Sein Schicksal ist immer noch ungewiss: Der Schimpanse Robby aus dem Celler Circus Belly soll nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Lüneburg in eine Auffangstation für Affen gebracht werden. Sein Besitzer Klaus Köhler legte gegen das Urteil im Frühjahr Berufung ein. Bis über diesen Antrag entschieden worden ist, darf der rund 46 Jahre alte Affe bei Köhler bleiben, aber nicht mehr auftreten. Die Bremer Wildtierärztin Alexandra Dörnath kämpft für den Verbleib von Robby in der Zirkusfamilie. „Er ist auf den Menschen fehlgeprägt, aber er leidet nicht, sondern ist sehr ausgeglichen“, betonte die Veterinärin. Ihn an Artgenossen gewöhnen zu wollen, sei ein „höchstwahrscheinlich tödliches Experiment“.

Nach Jahrzehnten im Circus Belly soll Schimpanse Robby laut dem Willen eines Gerichts in eine Auffangstation für Affen. Doch der Zirkuschef wehrt sich.

  Dörnath beobachtete den betagten Affen zwölf Tage lang von früh bis spät und brachte ihm eine Staffelei, Stifte und Farben zur Beschäftigung mit. „Fingerfarbe findet Robby eklig. Er malt nur mit dem Pinsel“, sagte die Tierärztin der „Celleschen Zeitung“, die zuerst von Robbys künstlerischer Ader berichtet hatte.

Robby mag auch Bilderbücher

Lange gehörten die Auftritte des Schimpansen im Anzug auf einem Roller oder als Bällewerfer zu den Höhepunkten im Programm des kleinen Wanderzirkus Belly, der viel in Ostdeutschland unterwegs ist. Doch seit Ende 2015 darf der Zirkus den Affen nicht mehr zur Schau stellen, wie der Landkreis Celle anordnete. „Wir beschäftigen uns aber vier Stunden am Tag mit ihm“, betont Zirkusdirektor Klaus Köhler. Er ist die engste Bezugsperson des Schimpansen-Greises, der laut Köhler gern mit Hund Ted spielt oder sich Bilderbücher anschaut.

Nach dem Gerichtsurteil ist Robbys Haltung ohne Artgenossen tierschutzwidrig. Tierschutzverbände fordern schon länger, die Haltung von Wildtieren im Zirkus ganz zu verbieten. 

Von lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bergung des Frachters „Glory Amsterdam“ vor der Insel Langeoog geht einen Schritt voran: Am Mittwoch sind nach Angaben des Havariekommandos eine Leinenverbindung zwischen dem Frachter und zwei Schleppern hergestellt worden.

02.11.2017

Ein Güterzug ist in der Nacht zum Mittwoch im Ammerland in eine Rinderherde gefahren, die zuvor von einer Weide ausgebrochen waren. Mindestens vier Tier starben.

01.11.2017

Mysteriöser Fall: Eine Obduktion soll die genaue Todesursache eines Jägers aus dem Emsland klären, der am Montag leblos bei Prangendorf (Landkreis Rostock) unter einem umgestürztem Hochsitz gefunden worden war.

01.11.2017
Anzeige