Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schlägereien zwischen Flüchtlingen
Nachrichten Der Norden Schlägereien zwischen Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 09.10.2015
Bereits Anfang Oktober musste die Polizei in einer Erstaufnahmestelle eingreifen,weil es zu Auseinandersetzungen gekommen war.  Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hamburg/Schwerin

In zwei zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen in Hamburg ist es am Donnerstag zu Schlägereien zwischen Flüchtlingen gekommen. Wie ein Polizeisprecher am Freitagmorgen sagte, kam es am Donnerstagabend in Hamburg-Harburg aus zunächst unbekannter Ursache zu einer Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen aus Eritrea und dem Irak.

Dabei griffen sich rund 30 bis 40 Asylbewerber teilweise mit zerlegten Bettgestellen an. Die Polizei war mit 15 Streifenwagen im Einsatz und nahm drei Menschen in Gewahrsam. Verletzte gaben sich gegenüber der Polizei nicht zu erkennen, so der Sprecher.

In einer Einrichtung in Hamburg-Neugraben kam es der Polizei zufolge am Donnerstagnachmittag bei der Bekleidungsausgabe zu einem Streit zwischen einem Afghanen und einem Iraker. Daraufhin stritten sich 50 bis 60 Personen, Waffen wurden aber keine benutzt. Zwei Menschen wurden in Gewahrsam genommen. Verletzte gab es keine. 

In Schwerin haben sich etwa 30 Flüchtlinge in einer Notunterkunft geprügelt. Zwei Gruppen von syrischen und afghanischen Flüchtlingen waren am frühen Freitagmorgen aufeinander losgegangen, hatten sich bis zum Eintreffen der Polizei aber wieder beruhigt, wie ein Polizeisprecher sagte. Bei der Auseinandersetzung wurde ein 29-Jähriger leicht verletzt. Die als Unterkunft genutzte Schule sei zur Zeit voll belegt, sagte der Sprecher. Möglicherweise sei ein Streit zwischen zwei Flüchtlingen außer Kontrolle geraten. Die Polizei will am Freitag mit Hilfe von Dolmetschern herausfinden, warum es zu der Auseinandersetzung kam. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Herbst nimmt die Zahl der Wildunfälle zu, warnen Polizei und Landesjägerschaft – Dämmerungszeiten sind Wildwechselzeiten. "Besonders nach der Zeitumstellung fallen die Aktivitätsphasen des Wildes mit dem Berufsverkehr zusammen", erklärte Florian Rölfing von der Landesjägerschaft (LJN) in Hannover.

09.10.2015

Das Klinikum Leer hat etlichen Patienten schadhafte Bandscheibenprothesen eines britischen Herstellers eingesetzt. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob sie Ermittlungen gegen die Klinkt einleitet. Die Betroffenen bemühen sich um Schmerzensgeld.

Gabriele Schulte 12.10.2015

„Ich hätte es ohne Hilfe geschafft, das ist das demütigende“: Ein 39-Jähriger hat die Lösungen für sein Jura-Examen für 10.000 Euro von einem korrupten Richter gekauft – obwohl er als Abiturient mit Einser-Schnitt die besten Chancen hatte. Jetzt ist er als erster von 13 angeklagten Juristen verurteilt worden.

Karl Doeleke 11.10.2015
Anzeige