Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wetter sorgt für Verkehrschaos rund um Hamburg
Nachrichten Der Norden Wetter sorgt für Verkehrschaos rund um Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 27.02.2018
Hamburg

  Schneefall und Glätte haben am Dienstagmorgen im Raum Hamburg zu langen Staus geführt. Unter anderem kam es der Verkehrsleitzentrale zufolge auf der Autobahn 7 zwischen dem Horster Dreieck und dem Elbtunnel zu 22 Kilometern Stau. Auf der Autobahn 1 ab dem Maschener Kreuz in Richtung Hamburg stauten sich die Wagen auf zwölf Kilometern Länge, und auf der Autobahn 25 von Geesthacht in Richtung Hamburg gab es 14 Kilometern Stau.

 Im Hamburger Stadtgebiet kam es am Morgen insbesondere im Süden und im Osten zu erheblichen Verkehrseinschränkungen. Die Stadtreinigung Hamburg war nach eigenen Angaben seit Mitternacht mit 100 Streuwagen und später mit 800 weiteren Einsatzkräften und 250 Fahrzeugen im Einsatz. 

 Die Polizei sprach von rund 30 Verkehrsunfällen am frühen Dienstagmorgen im Hamburger Raum. Auch im S-Bahn-Verkehr kam es zu vereinzelten Ausfällen und Umleitungen. Betroffen war unter anderem die S2. 

 Auch im Süden Schleswig-Holsteins kam zu mehreren Unfällen. Starke Einschränkungen im Berufsverkehr gab es aber zunächst nicht. „Es geht etwas langsamer voran, aber der Verkehr fließt“, sagte ein Sprecher der Verkehrsleitzentrale. Der Schulbusverkehr im nördlichen Herzogtum Lauenburg und Kreis Stormarn fiel aus. 

 Kinder und Spaziergänger konnten sich dagegen am Dienstag an der weißen Pracht erfreuen. In Hamburger Parks waren am Morgen erste Kinder mit ihren Schlitten unterwegs. In Hamburg und Ostholstein könnte es im Laufe des Tages weiter schneien - örtlich bis zu 30 Zentimeter. 

 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der B68 bei Bramsche ist am Montagabend ein 84 Jahre alter Geisterfahrer gestorben. Er war mit seinem Wagen frontal in ein anderes Fahrzeug gefahren.

27.02.2018
Niedersachsen Kriminalitätsstatistik für Niedersachsen - Zahl der Verbrechen so niedrig wie lange nicht

Das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, ist in Niedersachsen so gering wie seit mehr als 35 Jahren nicht. Das zeigt die neue polizeiliche Kriminalitätsstatistik, die Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) am Montag vorgestellt hat. Demnach ist die Kriminalität in fast allen Bereichen rückläufig. Dennoch wächst in der Bevölkerung die Angst vor Straftaten stetig an.

01.03.2018

Soll in Emmerthal an die „Reichserntedankfeste“ der Nazis erinnert werden? Viele Bürger sagen nein, der Kreis sagt ja. Und ein früherer Gemeindedirektor wirbt für Kompromissbereitschaft.

01.03.2018