Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schon mehr als 3000 Grippefälle in dieser Saison
Nachrichten Der Norden Schon mehr als 3000 Grippefälle in dieser Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 22.02.2017
Rund 3000 Menschen sind in dieser Saison in Niedersachsen an der Grippe erkrankt. Quelle: dpa/Symbolbild
Hannover

Trotz wärmerer Temperaturen ist ein Ende der Grippewelle in Niedersachsen noch nicht in Sicht. In der vergangenen Woche wurden nach Angaben des Landesgesundheitsamtes in rund 40 Prozent der von Arztpraxen übermittelten Proben Influenza-Viren nachgewiesen. Das war ein leichter Rückgang im Vergleich zur Vorwoche. Zudem wurden sieben Grippetote registriert.

Die Grippewelle ist in der Region Hannover angekommen. Den besten Schutz gegen die Krankheit bietet eine Impfung.

Damit stieg die Zahl der Influenza-bedingten Todesopfer in Niedersachsen seit Oktober auf 13. Es handele sich um die dritte starke Influenza-Saison in Folge, sagte Behördensprecher Holger Scharlach. Unter den Todesopfern waren elf Senioren, die älter als 70 Jahre waren. Die beiden anderen Grippetoten waren nach Angaben des Sprechers unter 30, aber keine Kinder. Ob der Höhepunkt der Grippewelle bereits überschritten wurde, ist unklar, sagte Scharlach. Man müsse die weitere Entwicklung abwarten. Von einer Grippewelle ist die Rede, wenn der Erreger in mehr als 20 Prozent der Proben zu finden ist.

831 Neuerkrankungen in der vergangenen Woche

Insgesamt wurden seit Oktober in Niedersachsen 3006 Influenzafälle im Labor erfasst. In der vergangenen Woche waren es allein 831 Neuerkrankungen. "Diese Zahlen liegen allerdings stark unter den tatsächlichen Krankheitszahlen und beziehen sich nur auf Personen, die auch beim Arzt getestet wurden", sagte Scharlach.

Für eine Grippe ist ein plötzlicher Erkrankungsbeginn mit hohem Fieber, Erschöpfung, Husten und starken Gliederschmerzen typisch. Gefährlich wird eine Infektion vor allem für alte und chronisch kranke Menschen.

Das Land startete im Oktober eine Impfkampagne, insgesamt wurden Informationen und Poster an 1700 Einrichtungen wie Krankenhäuser und Seniorenheime verschickt. Für einen allgemeinen Aufruf zum Impfen sei es mittlerweile zu spät, sagte Behördensprecher Scharlach. Der Impfschutz stellt sich erst nach 10 bis 14 Tagen ein. Allerdings sollten noch nicht geimpfte Senioren oder chronisch Kranke mit ihrem Hausarzt besprechen, ob eine Impfung im Einzelfall noch sinnvoll sein könnte. Versorgungsengpässe beim Impfstoff gebe es nicht, sagte der Sprecher der AOK Niedersachsen, Carsten Sievers.

Hausmittel

Welche Hausmittel bei einer Erkältung helfen, lesen Sie hier. 

Insgesamt seien für das Land Niedersachsen für die aktuelle Impfsaison 1,2 Millionen Impfdosen als Fertigspritzen in den Markt gebracht worden. Neben der Grippe sind auch Erkältungskrankheiten derzeit in Niedersachsen stark verbreitet. Mehr als 80 Prozent der Städte und Landkreise berichteten in der vergangenen Woche von einer hohen beziehungsweise sehr hohen Zahl an Krankmeldungen in Kitas aufgrund von Erkältungskrankheiten. Dies war ein Anstieg im Vergleich zur Vorwoche.

Schlimmste Phase überstanden

Die schlimmste Phase der Grippesaison in Deutschland ist Angaben Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) aber wahrscheinlich überstanden. Die Welle halte zwar an, allerdings scheine der Höhepunkt überschritten zu sein. Bundesweit wurden zuletzt in einer Woche rund 14 900 bestätigte Influenza-Fälle gemeldet. Zuvor waren es noch mehr als 17 000 gewesen.

Seit Saisonbeginn im Oktober erkrankten damit nachweislich knapp 80 000 Menschen in Deutschland an Grippe. Die tatsächlichen Zahlen nicht im Labor bestätigter Fälle dürften deutlich höher liegen.

dpa

Aus bisher ungeklärter Ursache kam am Mittwochmittag ein 33-jähriger Busfahrer mit seinem Gefährt von der Straße ab. Der Bus rammte daraufhin einen Baum. Bei dem Unfall wurden eine Schülerin und ein Schüler verletzt.

22.02.2017

Wird eine Ausweitung der Videoüberwachung im öffentlichen Raum benötigt, um mehr Sicherheit in den Städten zu schaffen? Die Städte stärken dem Bund für eine geplante Gesetzesänderung den Rücken.

22.02.2017

Vor allem Überdüngung soll für hohe Nitratbelastung des Grundwassers in Niedersachsen verantwortlich sein. Die Tierhalter stehen daher in der Pflicht. Auf sie kommen neue Herausforderungen zu. Der jüngste Nährstoffbericht belegt: Ihre Anstrengungen tragen erste Früchte.

22.02.2017