Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schon sieben Menschen bei Badeunfällen ertrunken
Nachrichten Der Norden Schon sieben Menschen bei Badeunfällen ertrunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 03.08.2015
Gerade beim Baden in Meer und Flüssen wird die Strömung oft unterschätzt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„An der Küste gab es im Vergleich zum Vorjahr kaum Notsituationen. Das liegt auch an den wenigen heißen Sommertagen“, sagte der Sprecher der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Achim Wiese, in Bad Nenndorf. Im eher heißen Sommer des vergangenen Jahres starben im selben Zeitraum neun Menschen, darunter ein 89-Jähriger, der in der Nordsee ertrank.

Bei den bisherigen Badeunfällen spielten die bekannten Risikofaktoren eine Rolle. Möglicherweise für einen kurzen Moment unbeobachtet waren zwei kleine Jungen, die beim Schwimmen ohne Schwimmflügel ertranken – der eine in einem See zwischen Bremen und Stuhr, der andere in einem Oldenburger Freibad. Zwei Männer unterschätzten unbekannte Gewässer oder kühle Temperaturen. Der eine versuchte einen Baggersee im Landkreis Göttingen zu durchqueren und der andere die Weser: Beide konnten den Bedingungen nicht standhalten und gingen unter.


Die gefährliche Kombination von Alkohol und Schwimmen unterschätzte offenbar ein Mann, der nach dem Feiern mit Freunden an einem See in Bad Bentheim ins Wasser sprang und ertrank.

Im Stader Burggraben bezahlte ein Mann einen Sprung ins Wasser mit dem Leben. Er hatte die Wassertiefe nicht richtig eingeschätzt – ein Fehler, der häufig zu Badeunfällen mit tödlichem Ausgang führt. Aber auch kleine Nachlässigkeiten am Wasser können manchmal fatale Folgen haben: In der Lesung, einem Nebenfluss der Weser, stieg ein Mann von einem Anleger auf ein Boot – er rutschte dabei aus und ertrank.

Schwimmflügel sind keine Garantie

Es gibt einige Grundregeln, die Badende einhalten sollten. Horst Semmler von der DLRG gibt Tipps:  

Auf Kinder aufpassen: „Viele Eltern glauben, wenn sie den Kindern Schwimmflügel anschnallen, kann nichts passieren. Das ist ein Trugschluss.“ Denn die Schwimmhilfen können wegrutschen, wenn das Kind im Wasser herumhampelt.

Kräfte nicht überschätzen: „Auch bei kleinen Seen ist das Ufer oft weiter weg als gedacht. Vor allem Jugendliche schätzen die Entfernung ans andere Ufer oft falsch ein.“ Im Zweifel lieber umkehren als weiterschwimmen.

Nur mit halb vollem Magen baden: „Geht man mit übervollem Magen ins Wasser, kann es zu Kreislaufproblemen kommen.“ Nichts zu essen ist aber auch nicht gut, denn dann fehlt die Kraft.

von Janina Gernold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Til Schweiger stößt mit seiner Idee einer Flüchtlings-Unterkunft mit gehobener Ausstattung in der Rommel-Kaserne in Osterode bei Niedersachsens Landesregierung auf Zustimmung. "Ich begrüße den Vorstoß und freue mich außerordentlich darüber", sagte Innenminister Boris Pistorius in Hannover.

06.08.2015

Noch immer gibt es keine heiße Spur zu der vermissten Frau und ihrer zwölfjährigen Tochter aus Drage in Niedersachsen. Zwei Fahrräder sind Teil des Rätsels. Eines wurde dort gefunden, wo man auch den toten Vater aus der Elbe geborgen hat. Es gehörte dem Verstorbenen.

03.08.2015

Sie sollen sich der Terrorgruppe Islamischer Start angeschlossen haben. Nach ihrer Rückkehr aus dem Kampfgebiet müssen sich zwei mutmaßliche IS-Kämpfer nun in Celle vor Gericht verantworten. Einer gab an, zur Ausbildung an der Waffe gezwungen worden zu sein.

03.08.2015
Anzeige