Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schüler versucht Lehrer zu strangulieren
Nachrichten Der Norden Schüler versucht Lehrer zu strangulieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 02.10.2014
Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Bad Pyrmont

Mit einem Schnürsenkel soll ein 14-jähriger Schüler aus Bad Pyrmont einen Lehrer gewürgt haben. Der 33-Jährige sei erheblich verletzt worden, teilte die Polizei in Hameln am Donnerstag mit. Die Polizei ermittele wegen versuchten Totschlags. Die Tat hat sich nach Informationen der "Deister- und Weserzeitung" (Donnerstag) in der vergangenen Woche während einer Klassenfahrt in Goslar ereignet.

Der Attacke des Schülers sei ein Streit vorausgegangen, sagte der Polizeisprecher. Der Lehrer habe dem Schüler dabei ein Handy abgenommen. Der 14-Jährige habe daraufhin vor Zeugen gedroht, er werde den Lehrer umbringen. Der Schüler habe dem Pädagogen dann im Treppenhaus der Goslarer Jugendherberge aufgelauert, ihn von hinten angegriffen, den Schnürsenkel um den Hals gelegt und zugezogen, sagte der Polizeisprecher. Der Lehrer konnte sich nur mit Hilfe anderer Schüler befreien. Er erlitt Würgemale am Hals und einen Sehnenabriss am Finger. Der Mann sei inzwischen wieder dienstfähig, sagte eine Sprecherin der Landesschulbehörde in Lüneburg.

Ob der Schüler auf dem Gymnasium bleiben kann, sei Sache der Disziplinarkonferenz der Schule. Ende Mai hatte ein Grundschüler im Harz eine Lehrerin angegriffen und verletzt. Vergleichbare Vorfälle geben es in Niedersachsen allerdings äußerst selten, sagte die Sprecherin der Landeschulbehörde. "Das ist zum Glück die Ausnahme."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Autounfall auf der A2 bei Peine wird ein 68-jähriger Mann schwer verletzt hinter seinem Steuer eingeklemmt. Bis die Feuerwehr den Mann befreien kann vergeht eine Stunde - auch, weil Fahrzeuge die Zufahrt für die Retter blockieren.

02.10.2014

Naturschützer gegen Hamburger Hafenwirtschaft: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheidet heute, wie – und ob – es mit der umstrittenen Elbvertiefung weitergeht. Die HAZ beantwortet die wichtigsten Fragen um das Mammutverfahren.

Karl Doeleke 04.10.2014

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wird heute (10 Uhr) seine Entscheidung zur umstrittenen Elbvertiefung verkünden. Die Umweltverbände BUND und Nabu haben gegen die Pläne zur Ausbaggerung des Flusses geklagt. Minister Wenzel fordert das Aus für die Arbeiten.

Michael B. Berger 04.10.2014
Anzeige