Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Die „Zeitungsente" schwimmt

Schüler bauen lebensgroßes Papierboot Die „Zeitungsente" schwimmt

Schwimmt es oder nicht? Zehn Monate haben Schüler und Mitarbeiter des Deutschen Schiffahrtsmuseums ein Boot gebaut - nur aus Zeitungspapier, Pappe und Kleister. Am Montag wurde es zu Wasser gelassen.

Voriger Artikel
Schüler wollen bei Klassenfahrten mitreden
Nächster Artikel
4,1 Promille: Autofahrer kann nicht mehr reden

Zehn Schüler durften bei der Jungfernfahrt im Papierboot mitfahren.

Quelle: dpa

Bremerhaven. Ein von Bremerhavener Schülern und Experten des Deutschen Schiffahrtsmuseums gebautes, über fünf Meter langes und zwei Meter breites Boot hat seine Jungfernfahrt erfolgreich bestanden. Unter dem Beifall Hunderter Schüler und Schaulustiger wurde die "Zeitungsente" per Kran zu Wasser gelassen. Mit an Bord durften zehn Schüler der Gorch-Fock-Grundschule, die seit Herbst 2014 im Deutschen Schiffahrtsmuseum beim Bau geholfen hatten.

Gut zehn Minuten paddelten sie im Museumshafen.  "Ich bin überglücklich, dass das Boot schwimmt", freute sich die zehnjährige Amelie nach der Jungfernfahrt. "Ich würde am liebsten gleich noch mal fahren", sagte ihre Mitfahrerin Lia, die in der Nacht zuvor wenig Schlaf bekommen hatte: "Weil ich so aufgeregt war." Denn ob das Boot auch schwimmt, wusste zuvor niemand. "Ich bin erleichtert, dass es geklappt hat", sagte Bootsbauer Axel Dohrmann, der den Bau geplant und geleitet hatte. "Aber ich habe auch mit nichts anderem gerechnet."

Nur das Paddeln müssten die Kinder noch ein bisschen üben, damit das Boot nicht ständig wegdriftet. Zudem müsse mehr Ballast ins Boot genommen werden, weil es zu instabil im Wasser liege. "Die Kinder haben zu wenig Kraft, es auf Kurs zu halten", sagte Dohrmann.

Das Papierboot unterscheidet sich von vielen anderen: "Die meisten sind maximal 3,20 Meter lang", sagte Museumspädagoge Gero Klemke. Und sie hielten meist nur ein paar Tage. Das Papierboot des Deutschen Schiffahrtsmuseums wurde massiv und in der Art eines modernen Holzbootes gebaut. Statt Holz wurden für den Spantenaufbau und die Außenhaut Zeitungspapier und Pappe Lage um Lage mit Kleister geschichtet. Insgesamt kamen 9000 Zeitungsseiten und 80 Graupappen in bis zu 34 Schichten zum Einsatz. Die schwimmfähige Konstruktion mit einer Traglast von 750 Kilogramm soll nach Angaben von Klemke drei Jahre halten und für weitere Schulprojekte genutzt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach EuGH-Urteil

Um die Vertiefung von Weser und Elbe tobt seit Jahren ein Streit. Jetzt haben EU-Richter den Ausbauplänen einen Dämpfer verpasst. Ob die Projekte damit am Ende sind, ist jedoch noch nicht entschieden.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.