Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Schule wegen Pfeffersprays evakuiert

Hitzacker Schule wegen Pfeffersprays evakuiert

Eine Schule in Hitzacker ist vorübergehend evakuiert worden, nachdem Schüler einen beißenden Geruch gemeldet hatten. Nach ersten Ermittlungen hatte ein Schüler in einer Toilette Pfefferspray versprüht. Ein Großeinsatz von Rettungskräften war die Folge.

Voriger Artikel
Polizei hofft auf Hinweise nach Babyleichenfund
Nächster Artikel
Ölgemisch tritt bei Gifhorn aus
Quelle: Symbolbild

Hitzacker. 29 Schüler und Lehrer erlitten am Dienstag leichte Verletzungen durch Atemwegsreizungen, wie ein Polizeisprecher in Lüneburg mitteilte. Einige der Verletzten kamen vorsorglich ins Krankenhaus. Mehr als 250 Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

An dem Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten waren rund 100 Einsatzkräfte beteiligt, darunter auch zwei Notärzte. Das Gebäude wurde belüftet, aber bis zur endgültigen Reinigung gesperrt. Zunächst findet an der Haupt- und Realschule also kein Unterricht statt. Gegen den Schüler, der das Spray benutzt habe, werde strafrechtlich ermittelt, sagte Polizeisprecher Kai Richter.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schacht Konrad: Arbeiten auf der tiefsten Baustelle des Landes

Die Bedingungen auf dieser Baustelle sind hart: kein Tageslicht, hohe Temperaturen, Lärm und Staub. Wer im Schacht Konrad arbeitet, muss grubentauglich sein.