Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schulen und Kita wegen Bedrohungslage geschlossen
Nachrichten Der Norden Schulen und Kita wegen Bedrohungslage geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 04.12.2015
Bereits im Januar war an der Erich Kästner Gemeinschaftsschule nach einem Drohschreiben Unterricht ausgefallen. Quelle: dpa
Anzeige
Barsbüttel

Wegen einer anonymen Drohung sind in Schleswig-Holstein zwei Schulen und eine Kita geschlossen geblieben. "In einer E-Mail wurde ein Amoklauf angekündigt", sagte Sonja Kurz von der Polizeidirektion Ratzeburg am Donnerstag. Bis Freitagmittag sei nichts passiert. Die Polizei wolle nun ermitteln, wer das an die Erich Kästner Gemeinschaftsschule in Barsbüttel gerichtete Schreiben verfasst hat.

Nach Eingang der E-Mail am Donnerstagabend hätten Bildungsministerium, Schulleitung und Polizei entschieden, den Unterricht ausfallen zu lassen. "Die Information an die Kinder und Eltern hat gut geklappt", sagte Kurz. Nur eine Handvoll Schüler sei erschienen. Polizisten standen vor der Schule, um Schüler nach Hause zu schicken. Die Schule wurde untersucht, 21 Beamte waren im Einsatz. Knapp 1050 Schüler waren von dem Unterrichtsausfall betroffen.

Bereits im Januar war an der Erich Kästner Gemeinschaftsschule und an zwei Schulen im benachbarten Glinde nach einem Drohschreiben Unterricht ausgefallen. Auf den ersten Blick gebe es eher keine Verbindungen zum aktuellen Fall, sagte Holger Meinke von der Polizeidirektion Ratzeburg. "Wir hoffen, dass es wieder im Sande verläuft wie beim letzten Mal", sagte Barsbüttels stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Böckmann (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

Am Freitagmorgen hatte Meinke von einer "Bedrohungslage" gesprochen. Der Hinweis in der E-Mail sei "konkret gezielt" auf die Erich Kästner Gemeinschaftsschule gemünzt gewesen.

Bereits im Januar war an der Erich Kästner Gemeinschaftsschule und an zwei Schulen im benachbarten Glinde nach einem Drohschreiben Unterricht ausgefallen. Auf den ersten Blick gebe es eher keine Verbindungen zum aktuellen Fall, sagte Meinke.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schaden geht in die Millionen – so viel steht nach der Schiffskollision auf der Ems im Landkreis Leer schnell fest. Am Donnerstagabend hatte ein Frachtschiff die Friesenbrücke bei Weener gerammt. Dabei wurde die Eisenbahnbrücke vollständig zerstört. Wie es dazu kommen konnte, ist nach Polizeiangaben noch unklar.

07.12.2015
Der Norden Verwaltungsgericht in Lüneburg - Robby darf vorerst im "Circus Belly" bleiben

Der letzte Menschenaffe in einem deutschen Zirkus darf zunächst weiter dort bleiben. Das hat das Verwaltungsgericht in Lüneburg am Freitag in einem Eilverfahren entschieden. Der Affe darf nun so lange im Zirkus bleiben, bis das Gericht in der Hauptsache entschieden hat.

04.12.2015
Der Norden Geplanter Abbau bei Hildesheim - Wächst ein neuer Kaliberg in der Region?

Der Düngemittelkonzern K+S plant in Giesen bei Hildesheim ein neues Abbau-Projekt. Doch die Wiederaufnahme ist umstritten: Hauptstreitpunkt ist ein neuer Kaliberg, der in die Landschaft der Region ragen soll. K+S hält diesen für unverzichtbar, Anwohner fürchten Belastungen.

07.12.2015
Anzeige