Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schulsekretärin soll Büchergeld veruntreut haben
Nachrichten Der Norden Schulsekretärin soll Büchergeld veruntreut haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 08.07.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Bad Münder

Das teilte die Behörde am Mittwoch mit. Die Frau habe von 2009 bis 2011 insgesamt 17 000 Euro illegal vom Schulbuch-Konto abgehoben oder auf eigene Konten überwiesen. Aufgefallen sei dies erst Jahre später nach einem Wechsel der Schulleitung. Dabei wurde der Fehlbestand auf dem Konto entdeckt.

Bei den Ermittlungen seien weitere Unregelmäßigkeiten aufgefallen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Die 48-Jährige habe auch in ihrer neuen Funktion im Amt für Zuwanderung des Landkreises Hameln-Pyrmont in den Jahren 2012 und 2013 Geld veruntreut. Dabei handelte es sich um rund 5000 Euro Bearbeitungsgebühren, die von Antragstellern bar bezahlt wurden. Die 48-Jährige bestreitet die Vorwürfe. Sie ist nach Angaben einer Verwaltungssprecherin nicht mehr beim Landkreis beschäftigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Studie der Bertelsmann Stiftung - Niedersachsen schrumpft weniger stark

Niedersachsen schrumpft nach einer neuen Prognose weniger stark als noch vor einigen Jahren befürchtet. Dennoch verlieren einige Gemeinden in den kommenden 15 Jahren bis zu 20 Prozent ihrer Einwohner, wie die Bertelsmann Stiftung in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie vorhersagt.

08.07.2015

Ein 15-Jähriger hat auf einer nächtlichen Spitztour auf der A1 im Landkreis Rotenburg den Wagen seiner Mutter betankt, nicht bezahlt und sich erst von der Polizei stoppen lassen.

08.07.2015

Eine Frau aus Südniedersachsen darf das durch eine anonyme Samenspende gezeugte Kind ihrer Lebenspartnerin adoptieren. Das hat das Amtsgericht Göttingen in einem am Dienstag bekannt gewordenen Beschluss entschieden.

08.07.2015
Anzeige