Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schwarzfahrer fährt 20 Minuten auf Zugkupplung
Nachrichten Der Norden Schwarzfahrer fährt 20 Minuten auf Zugkupplung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 04.11.2016
Einer Zugkupplung wie dieser fuhr der Schwarzfahrer 20 Minuten lang mit. Quelle: Polizei
Anzeige
Hilter

Die Fahrt am Donnerstagnachmittag mit bis zu Tempo 80 sei "ein abenteuerlicher Leichtsinn" gewesen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Freitag.

Der 24-Jährige, der schon wiederholt als Schwarzfahrer aufgefallen war, stieg zunächst in den Zug. Weil er erneut weder Fahrkarte noch Geld bei sich hatte, wurde er vom Zugbegleiter hinaus komplimentiert. Ohne dass dies vom Personal bemerkt wurde, kletterte der Mann bei Abfahrt des Zuges auf die hintere Kupplung. Die Zugbegleiter konnten ihn dort nicht bemerken. Ein aufmerksamer Passant alarmierte jedoch die Polizei, die den 24-Jährigen dann am Osnabrücker Hauptbahnhof erwartete. Der Mann war unverletzt und zeigte sich uneinsichtig. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Wer außen an Zügen auf Kupplungen, Puffern oder Wagendächern mitfährt, begibt sich nach Angaben der Bundespolizei in Lebensgefahr. Man könne durch die Sogwirkung vorbei fahrender Züge den Halt verlieren und abstürzen.

dpa

Ein Fahrer zündet sich eine Zigarette an - und sein Erdgas-Auto explodiert. Am Fahrzeug sollen vorher Veränderungen am Tank vorgenommen worden sein. War das die Unfallursache?

04.11.2016

Am Ratzeburger See tummeln sich mehr als 200 der exotischen Vögel: Nandus – südamerikanische Laufvögel, die nicht fliegen können. Die Population ist stark gewachsen, sie kann auf den Feldern von Landwirten nennenswerte Schäden anrichten. Die Bauern hoffen nun, dass der Wolf Gefallen am Nandu findet.

07.11.2016

Niedersachsen will einen neuen Weg für mehr Sicherheit in Städten gehen. Neben der Polizei sollen auch Stadtplanung und Wohnungswirtschaft in Konzepte einbezogen werden. Das ist das Ergebnis eines Modellprojekts in Braunschweig, Emden und Lüneburg. Grundlegend geht es um die Gestaltung des öffentlichen Raums. 

Michael B. Berger 06.11.2016
Anzeige