Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Für den Wolf wird es schmerzhaft
Nachrichten Der Norden Für den Wolf wird es schmerzhaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.03.2016
Dem auffälligen Wolf aus dem Munsterraner Rudel soll jetzt mit Gummischrot wieder Respekt vor dem Menschen eingebläut werden. Quelle: Symbolbild dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Mehrfach hatte sich der Rüde aus dem Munsteraner Rudel auf weniger als zwei Meter an Menschen herangewagt. Kein normales Verhalten für ein eigentlich sehr scheues Tier wie dem Wolf, hatte das Umweltministerium in Hannover geurteilt und deswegen entschieden, den Wolf vergrämen zu lassen. Das bedeutet, dass dem Tier Schmerzen, etwa durch Gummischrotladungen, zugefügt werden, damit er wieder Angst vor dem Menschen entwickelt und künftig auf Abstand bleibt.

Den Job erledigen soll ein schwedischer Experte - in Deutschland gibt es noch niemanden, der Erfahrungen mit dieser Aufgabe hat, erklärte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel. Der Schwede soll am Wochenende losziehen und ein paar Tage im Heidegebiet unterwegs sein. Wann und wo der Mann auf die Pirsch geht, will das Land nicht preisgeben. 

Den Wolf zu finden soll dabei nicht zu schwer sein: Das Tier trägt einen Sender, der sowohl von sich aus Signale absenden kann als auch angepeilt werden kann. Mit dem Schweden sollen auch Mitarbeiter des Landes Niedersachsen mitgehen, um ihrerseits zu lernen, wie eine Vergrämung funktionieren kann. Wichtig ist, dass er sich dem Menschen zunächst nähert und dann Schmerzen erfährt, um daraus zu lernen. Ein Beschuss aus der Ferne würde also nichts bringen.

Ob die Maßnahme letztlich Früchte trägt, müsse man abwarten, sagt Wenzel. "Wir hoffen, dass die Maßnahme Erfolg haben wird", sagte der Minister. Sollte das Tier dennoch weiter die Nähe des Menschen suchen, bereite das Land derzeit auch die Entnahme des Wolfes vor. Das bedeutet, dass er entweder eingefangen und in ein Gehege gesperrt oder sogar geschossen wird. Dafür müssen vor allem rechtliche Hürden genommen werden, denn der Wolf darf eigentlich nicht gejagt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Nach mutmaßlicher Vergewaltigung - Bad sperrt Rutschen zeitweise für Männer

In einem Freizeitbad in Norderstedt soll ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt worden sein. Die Stadt zieht daraus Konsequenzen: Sie will Rutschzeiten ausschließlich für Frauen und Kinder einführen. Männern sollen die Rutschen dann nicht benutzen dürfen.

04.03.2016

Nach dem gewaltsamen Tod eines 33 Jahre alten Asylbewerbers in einem Wolfsburger Flüchtlingsheim vor einem Monat hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 23 Jahre alte Ex-Bewohner der Unterkunft stehe unter Verdacht, den Mann aus Kamerun getötet zu haben, teilte die Polizei am Freitag mit.

04.03.2016
Der Norden 17 schwere Fälle in Bremen - Mann stirbt nach Legionellen-Vergiftung

Schon wieder häufen sich in Bremen die schweren Legionellen-Erkrankungen: In der Hansestadt sind seit Mitte Februar 17 schwere Fälle registriert worden. Ein 84-jähriger Mann sei an einer durch die Bakterien verursachten Lungenentzündung gestorben, teilten die Gesundheitsbehörden am Freitag mit.

04.03.2016
Anzeige