Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A2
Nachrichten Der Norden Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf A2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 31.05.2016
Auf der A2 kam es zu einem schweren Unfall mit mehreren Lastwagen. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Während der Bergung und der Unfallaufnahme wurde die A 2 in Richtung Dortmund für mehrere Stunden voll gesperrt. Währenddessen leitete die Polizei den Verkehr in Richtung Dortmund über den Beschleunigungsstreifen der Autobahnausfahrt am Kreuz Hannover-Ost. Dennoch kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Zur Galerie
Auf der A2 ist es am Dienstagvormittag zu einem schweren LKW-Unfall gekommen. Der Fahrer eines Sattelzuges wurde schwer verletzt und starb noch an der Unfallstelle.

Nach Informationen der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 11.05 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt staute sich der Verkehr ab dem Kreuz Hannover-Ost, da der linke Fahrstreifen bis zur Anschlussstelle Bothfeld gesperrt ist. Noch bis zum 15. Juni lässt die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dort auf einer Länge von etwa zehn Kilometern die Mittelschutzplanken erneuern und Regenwasserkanäle anlegen.

Der Fahrer einer niederländischen Spedition übersah jedoch offenbar, dass die Fahrzeuge vor ihm zum Stehen kamen und prallte nahezu ungebremst in einen Lkw, der vor ihm auf der rechten Spur unterwegs war. Dabei wurde die Fahrerkabine seines Sattelzuges so stark beschädigt, dass er darin eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Die Rettungskräfte konnte den Mann zwar aus dem Fahrzeug befreien, für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle. Den Schaden beziffert die Polizei auf 100.000 Euro.

Der 43-Jährige ist der vierte Verkehrstote auf der Ost-West-Tangente in diesem Jahr. Nach Informationen der Polizei wurde seit Jahresbeginn zwölf Personen bei Unfällen auf dem gut 80 Kilometer langen Abschnitt, für den die Polizeidirektion Hannover verantwortlich ist, schwer verletzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil sie ihren Sohn vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen hat, muss eine Mutter auf unbestimmte Zeit in die Psychiatrie. Sie stelle eine Gefahr für die Allgemeinheit dar, so die Richterin bei der Urteilsverkündung. Die 31-Jährige leidet an einer schweren Form von Schizophrenie.

31.05.2016

Bereits zum zweiten Mal hat die Polizei in Bremen einen kopfüber in einem Müllcontainer steckenden Mann entdeckt. Wie im Januar ragten auch diesmal nur die Beine aus dem Container, von innen waren deutliche Wühlgeräusche zu hören, wie die Polizei am Montag mitteilte.

30.05.2016

Solange bis es kracht: Die Polizei hat in Braunschweig einen 86-Jährigen erwischt, der 26 Jahre lang ohne Führerschein unterwegs war.

30.05.2016
Anzeige