Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kennzeichen gefälscht und dann ein schwerer Unfall
Nachrichten Der Norden Kennzeichen gefälscht und dann ein schwerer Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 05.03.2016
Quelle: Symbolbild (Archiv)
Anzeige
Bad Salzdetfurth / Walshausen

Am Sonnabendmorgen kam es gegen 5.35 Uhr auf der Landesstraße 499 zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Verletzten. Laut Polizei kam der mit zwei Personen besetzte Wagen aus noch ungeklärter Ursache kurz vor Walshausen von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug prallte in den angrenzenden Straßengraben und stieß mit dem Heck voran gegen einen massiven Baum. .

Der mutmaßliche Fahrzeugführer, ein 29-Jähriger aus der Gemeinde Schellerten und seine 17-jährige Beifahrerin, wurden bei dem Unfall verletzt und mit Rettungswagen ins Hildesheimer Krankenhaus verbracht. Der Fahrzeugführer verließ nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus auf eigene Verantwortung. Die junge Frau wurde stationär aufgenommen.

Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, besaß der Mann keine Fahrerlaubnis. Außerdem stellte sich heraus, dass das Auto nicht zugelassen war und die Zulassungsstempel auf den Kennzeichenschildern gefälscht worden waren. Es wurde mehrere Ermittlungsverfahren gegen den Fahrer eingeleitet. Alkohol spielte bei dem Unfall allerdings keine Rolle. Während der Bergung der Verletzten musste die Landesstraße für ungefähr 45 Minuten gesperrt werden. Die Ermittlungen zu diesem Fall dauern an, wie die Polizei mitteilte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Skifahrer aus dem Raum Osnabrück ist in Tirol neun Meter tief aus einem Sessellift gestürzt. Der 40-jährige Urlauber hatte Glück: Er fiel in den Tiefschnee und kam mit einem Schock und diversen Prellungen davon.

05.03.2016
Der Norden Landtagsbeschluss gegen Diskriminierung - Polizei fühlt sich unter Generalverdacht

Mit einem Landtagsbeschluss wollen SPD und Grüne ein Zeichen gegen Diskriminierung von Migranten durch Sicherheitsbehörden setzen. Doch Polizeigewerkschaften sind empört: Sie fühlen sich von Rot-Grün zu Unrecht unter Generalverdacht gestellt und fordern, das Papier zurückzuziehen.

08.03.2016

In Niedersachsen gibt es immer weniger Apotheken. Besonders kritisch: Fast jeder fünfte Apothekenbesitzer ist bereits im Rentenalter - und viele finden keinen Nachfolger. Vor allem auf dem Land werde es schwerer Apotheken wirtschaftlich zu führen.

05.03.2016
Anzeige