Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schwimmer ist weiter verschollen
Nachrichten Der Norden Schwimmer ist weiter verschollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 09.05.2016
Ein Boot der Feuerwehr sucht bei Neu Darchau nach dem Vermissten. Quelle: Schulze
Anzeige
Neu Darchau

Taucher und die Wasserschutzpolizei suchten den Fluss kilometerweit ab. "Wir müssen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die Person nicht mehr lebt", sagte eine Polizeisprecherin in Lüneburg am Montag. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann mittlerweile abgetrieben ist.

Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei dem Vermissten um einen ein 27-jährigen Mann aus Südkorea. Gemeinsam mit drei anderen habe er sich über einen internationalen Freiwilligendienst in einer Unterkunft in Sammatz, einem Ortsteil von Neu Darchau, aufgehalten. Am Sonnabendnachmittag waren die vier zum Schwimmen in der Elbe. Dabei wurde der 27-Jährige von einem Strudel erfasst, der ihn unter Wasser zog. Er tauchte danach nicht wieder auf.

Die Polizeisprecherin sagte, es komme immer wieder vor, dass Badegäste die Strömung der Elbe unterschätzten. Das passiere nicht nur Fremden, sondern auch Einheimischen. "Dass da Strudel sind, ist vielen nicht bewusst."

Rund 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DLRG und Wasserschutzpolizei hatten mit zehn Booten nach dem jungen Mann gesucht.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hunger hat sie wohl zurückgetrieben: Die vier aus dem Serengeti-Park Hodenhagen ausgebüxten Paviane sind wohlbehalten wieder zurück. Sonntagabend waren sie aus dem Gehege des Tierparks ausgebrochen und mehrfach in Hodenhagen gesehen worden.

09.05.2016

Bei einem Badeunfall in einem Hallenbad in St.Pauli ist ein Dreijähriger tödlich verletzt worden. Der Junge starb am Sonntag im Krankenhaus. Ein Bademeister hatte noch versucht, ihn wiederzubeleben.

09.05.2016

Ein Mann soll seine 43-jährige Ehefrau mit Benzin übergossen und angezündet haben. Die Mutter von fünf Kindern erlag später den Folgen ihrer schweren Verletzungen Die Schwestern der Toten sagen nun am Dienstag vor Gericht aus. 

12.05.2016
Anzeige